Lateinamerika: Zunehmende Drogen-Exporte nach Ostasien

Drogenpakete

Datum: 06. September 2013
Uhrzeit: 17:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Neue Märkte liegen in den Schwellenländern

Die Behörden der Vereinigten Staaten registrieren eine zunehmende Verlangsamung des Flusses von Kokain und Methamphetamin aus Südamerika. Laut William Brownfield, verantwortlicher Staatssekretär für die US-Drogenpolitik, suchen die lateinamerikanischen Drogenbanden nach neuen Märkten und einige von ihnen liegen in den Schwellenländern Ostasiens.

Drogenpakete

Während einer Pressekonferenz in Manila (Hauptstadt der Philippinen) gab Brownfield bekannt, dass der Konsum von Kokain in den USA um mehr als 40% in den letzten sechs Jahren fiel – während in Europa und Asien der Preis für Kokain steil anstieg. Er betonte die Rolle der Philippinen im weltweiten Drogenhandel. „Drogenbanden in Afghanistan und Burma suchen nach neuen Märkten für ihr Heroin in den USA und die Philippinen sind der Ausgangspunkt für den Pazifik geworden“.

Der Leiter der philippinischen Anti-Drogenbehörde, Arturo Cacdac, wies darauf hin, dass im südostasiatischen Staat Untersuchungen gegen kriminelle Gruppen aus Mexiko im Gange sind. Diese wurden zusammen mit einer chinesischen Bande verhaftet, die auf den Philippinen hergestellte Methamphetamine verkaufen wollten. „Es ist durchaus möglich, dass die lateinamerikanischen Drogenbarone verstärkt nach Märkten im Fernen Osten suchen. Sie wollen ihre Drogen nicht nur dort verkaufen, sie suchen auch nach neuen Produktionsstandorten“, so Cacdac.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: gov.col.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!