Uruguay – Chile: Verschollener überlebt vier Monate in den Anden

Verirrter

Datum: 08. September 2013
Uhrzeit: 14:35 Uhr
Ressorts: Panorama, Uruguay
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Von Ratten und Rosinen ernährt

Ein vor vier Monaten in den Anden verschollener uruguayischer Staatsbürger ist von Rettungskräften am Sonntag (8.) lebend gefunden worden. Der 58-jährige Raúl Fernando Gómez Cincunegui ernährte sich von gefangenen Ratten, Rosinen und gefundenen Samen. Gómez hatte 20 Kilogramm abgenommen und war stark dehydriert, sein allgemeiner Gesundheitszustand wird von den Ärzten als „ernst“ bezeichnet.

Verirrter

Der Installateur aus Bella Unión (Nordwesten Uruguays im Dreiländereck an der Grenze zu Argentinien und Brasilien) war am 13. April mit seinem Motorrad (200 Kubikzentimeter) zu einem Bikertreffen nach Mendoza in Argentinien aufgebrochen. Danach reiste er durch verschiedene Provinzen und besuchte einen Freund in Chile. Als sein fahrbarer Untersatz den Geist aufgab, beschloss er zu die Grenze von Chile und Argentinien zu Fuß über die Berge zu überqueren.

Am 11. Mai meldete er sich per SMS bei seiner Frau und wies sie an, die Polizei zu informieren wenn er sich bis zum 18. Mai nicht mehr bei ihr melden würde. Am 19. Mai wurde Interpol informiert – Raúl galt als vermisst. Mehrere Suchaktionen blieben erfolglos, die Familie rechnete bereits mit dem schlimmsten. In den letzten Wochen wurde die Region von starken Schneefällen und tiefen Temperaturen heimgesucht, ein Überleben des Mannes galt als unwahrscheinlich.

Überlebender

Am Sonntagmorgen wurde er von einer Polizei-Patrouille auf rund 4.500 Metern Höhe über dem Meeresspiegel (Valle de Los Patos) total entkräftet aufgefunden und mit einem Rettungs-Hubschrauber in die Notaufnahme eines Krankenhauses geflogen. Raúl gab an, er hätte bei starkem Schneefall komplett die Orientierung verloren und sich schließlich hoffnungslos verirrt. Er ernährte sich von einigen Samen und Rosinen, die er in seinem leichten Reisegepäck dabei hatte. Danach baute er Fallen, tötete gefangene Ratten und Eulen mit einem Messer und hielt sich damit am Leben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: tiempodesanjuan

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!