Massaker in Guatemala: Zehn Menschen einer indigenen Gemeinschaft erschossen

Ureinwohner

Datum: 08. September 2013
Uhrzeit: 15:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 15 Personen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt

Mindestens zehn Menschen einer indigener Gemeinschaft sind am Sonntag (8.) von Bewaffneten im Norden des zentralamerikanischen Landes Guatemala erschossen worden, weitere 15 Personen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft fand der Angriff in einem Geschäft für alkoholische Getränke in der Gemeinde San José Nacahuil, Verwaltungsgemeinschaft San Pedro Ayampuc, statt. Ein Motiv für die Tat ist nicht bekannt, die Behörden haben mit ihren Ermittlungen begonnen.

Ureinwohner

Der indigene Bevölkerungsanteil Guatemalas liegt laut Volkszählung des Nationalen Instituts für Statistik (2012) bei etwa 42 Prozent. Studien von guatemaltekischen Universitäten gehen jedoch von einem deutlich höheren Anteil aus: bis zu 61 Prozent der Menschen in Guatemala sind demnach Ureinwohner. Oftmals leben indigene Gemeinschaften in sehr rohstoffreichen Rückzugsgebieten. An den dort lagernden Bodenschätzen, aber auch an Edelhölzern oder dem gesamten Territorium als Nutzfläche für industrielle Agrarwirtschaft, haben Regierung und internationale Konzerne, aber auch die Drogenmafia oder illegale Holzfäller, großes Interesse.

Ohne Rücksicht auf die bis heute massiv diskriminierten und an den Rand der Gesellschaft gedrängten Ureinwohner wollen sie die Reichtümer abbauen und schrecken auch vor Massakern an den Indigenen nicht zurück. In Teilen des Landes ist das Vertrauen insbesondere der indianischen Bevölkerung in das staatliche Rechtssystem so gestört, dass es zu Fällen von Selbstjustiz kam. Aufgrund der angespannten Lage werden Polizei und Justiz in städtischen Agglomerationen vom Militär unterstützt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Marcello Casal Jr./ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!