Venezuela: 100.000 Dollar Belohnung für die Geburtsurkunde von Maduro

NicolasMaduro

Datum: 10. September 2013
Uhrzeit: 10:24 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gerüchte und angebliche Indizien

Seit Monaten gibt es Gerüchte und angebliche Indizien darüber, dass Venezuelas Präsident Nicolás Maduro im Nachbarland Kolumbien das Licht der Welt erblickte. Sollte der Verdacht zutreffen, wäre er nicht berechtigt, sein Amt auszuüben. Eine namentlich nicht genannte Gruppe venezolanischer Staatsbürger und Auslandsvenezolaner hat nun 100.000 US-Dollar Belohnung für denjenigen ausgesetzt, der eine authentische und von der zuständigen Behörde beglaubigte Abschrift der Geburtsurkunde beschafft.

NicolasMaduro

Die Diskussion um den Geburtsort des Ex-Busfahrers wird nicht nur von Spinnern, sondern auch von ernsthaften Journalisten und Kommentatoren beidseits der venezolanisch-kolumbianischen Grenze geführt. Maduro hat stets behauptet, in Caracas geboren und aufgewachsen zu sein. In welchen Vierteln, hat er jedoch nie präzisiert. Ebenfalls ist nicht bekannt, wo er zur Schule gegangen ist und welchen Abschluss er besitzt.

Angeblich soll es Aufzeichnungen darüber geben, dass die Mutter von Maduro, Teresa de Jesús Moros de Maduro, 1929 im kolumbianischen Cúcuta geboren wurde. Kolumbianische Medien berichten darüber, dass Nicolás Maduro ebenfalls in Kolumbien geboren wurde und die ersten sechs Jahre im Nachbarland von Venezuela verbrachte. Ihre Meldungen stützen sie auf “Augenzeugen”, mit denen Nicolás als Kind auf den Straßen gespielt haben soll.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Skeptiker

    vielleicht kommt jetzt etwas Bewegung in die Sache
    dass da etwas faul ist, dürfte klar sein
    es wäre so einfach, dieses Thema zu beenden
    Geburtsurkunde auf den Tisch und fertisch
    aber damit tut man sich bekanntlich ja etwas schwer
    Wahrheit? ¿que es esto?

  2. 2
    Guillermo

    Die sind so „Cara Dura“ das sie trotzdem weiter regieren werden, da es einfach nicht nachweisbar ist und wenn was erscheint wie bis jetzt es negieren werden und Präsident Santos (Kolumbien) wird einfach erpresst das wenn er was offizielles sagt, die Maduro-Gang in Venezuela die verhasste FARC offen unterstützt. Etwas was schon Chavez wollte, aber nach erscheinen der Laptops sofort abblies…

  3. 3
    Silvia W

    Dem Aussehen nach stammen seine Urahnen aus Marokko.

    • 3.1
      alexandro

      Warum, weil auch dort Esel frei herumlaufen?

  4. 4
    islaorca

    Nee, nee, die kolumbianischen Behörden werden sich hüten, eine Kopie rauszurücken. Dann müßten sie ja den Typ wieder zurück nehmen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!