Peru: Wissenschaftler befürchten Zusammenbruch des Vulkans Ubinas

Ubinas

Datum: 10. September 2013
Uhrzeit: 14:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Südflanke weist mehrere vertikale Brüche auf

Peruanische Wissenschaftler befürchten einen Zusammenbruch des 5.672 Meter hohen Schichtvulkans Ubinas. Der Koloss in der Region Moquegua, 900 Kilometer südlich von Lima, hat erst vor wenigen Tagen mit dem Ausstoß einer gigantischen Aschewolke für Angst und Aufsehen gesorgt. Bereits seit dem 23. April 2006 hat Peru den Notstand in den Orten in der Nähe des Vulkans erklärt.

Ubinas

In ihrem aktuellen Bulletin weisen Umweltgeologen des Geologischen Instituts für Bergbau und Metallurgie (Ingemmet) darauf hin, dass der Ubinas vor Hunderten von Jahren die profilierte Form eines Kegels aufwies. Ein großer Ausbruch sprengte seine Spitze ab und verlieh ihm seine heutige Struktur. In den letzten 500 Jahren gab es 24 eruptive Episoden, ein erneuter starker Ausbruch oder ein Erdbeben der Stärke 5,0 auf der Momenten-Magnituden-Skala könnte nach Befürchtungen der Wissenschaftler die Südflanke des Vulkans zusammenbrechen lassen.

Ingenmet

Laut Marco Rivera, Projektleiter am Ingemmet, weist die steile Flanke in diesem Bereich bereits mehrere vertikale Brüche auf. Diese Tatsache bezeichnet er als weiteren Indikator für einen wahrscheinlichen Zusammenbruch. Wenn die Südflanke zusammenbricht, würden die Schlamm-und Schuttlawinen das 8 Kilometer entfernte Tal (Valle de Ubinas) erreichen und mehrere Dörfer verschütten.

Ingemmet hat bereits im Jahr 2011 empfohlen, die Dörfer Querapi, Ubinas, Tonohaya, San Miguel und Huatagua zu evakuieren. Eine detaillierte Gefahrenkarte weist zudem auf die Gefahr von austretenden giftigen Gase hin. Die Mischung aus Wasserdampf, Schwefeldioxid, Arsen und andere chemische Verbindungen wird als für den Menschen „sehr giftig“ bezeichnet. Seit dem Ausstoß der Aschewolke vor wenigen Tagen leidet die Bevölkerung an Bindehautentzündung, Hautproblemen und Kopfschmerzen. Die Nutztiere in der Region fressen das giftige Gras, die Menschen rund um den Vulkan schöpfen ihr Trinkwasser aus kontaminierten Quellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Ingemmet

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!