Kolumbien – Venezuela: Terroristen entführen Mitarbeiter einer Ölfirma

ELN

Datum: 11. September 2013
Uhrzeit: 09:59 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Polizeistreife vor Tagen hingerichtet

Im Grenzgebiet zu Venezuela sind drei Mitarbeiter einer Ölfirma von einer Gruppe bewaffneter Männer abgefangen und entführt worden. Nach Berichten lokaler Medien handelt es sich bei den Entführern um Mitglieder der kolumbianischen Terrororganisation Nationale Befreiungsarmee (ELN).

ELN

Der Vorfall ereignete sich im Verwaltungsbezirk Saravena (Departement Arauca). Die Mitarbeiter des Subunternehmens „Termo Técnica“ waren anlässlich bevorstehender Wartungsarbeiten mit einem Auto zur Öl-Pipeline Bicentenario unterwegs. Bei den Geiseln handelt es sich nach Angaben des Unternehmens um Yesid Francisco Galindo (Ingenieur), Éber Arnulfo Morera (Administrator) und um den Fahrer Nelson Carreño Becerra.

Lokale Sicherheitskräfte gaben an, dass die Arbeiter von der ELN seit letzter Wochen bedroht wurden. Vor wenigen Tagen war in der gleichen Region eine Polizeistreife entführt und später hingerichtet worden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ELN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    da geht es zu wie im alten rom, mord und totschlag

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!