Haiti – Dominikanische Republik: Seen der Karibikinsel Hispaniola erreichen historisches Niveau

Lac-d-Azuey

Datum: 13. September 2013
Uhrzeit: 08:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wasservolumen verdreifacht - Salzgehalt gesunken

Ein durch den Klimawandel verursachter Anstieg der Temperaturen in der Karibik hat zu einem dramatischen Anstieg von fünf Seen in Haiti und der Dominikanischen Republik beigetragen. Die landwirtschaftliche Produktion ist durch die Überflutung von Hunderten Hektar Land gefährdet, das Einkommen von Tausenden Familien bedroht.

Lac-d-Azuey

Bereits im Jahr 2011 haben Forscher von der New York University (größte private Universität der Vereinigten Staaten) und dem dominikanischen Institut für Technologie mit Unterstützung der Wetter- und Ozeanografiebehörde der USA (National Oceanic and Atmospheric Administration ) eine Studie begonnen, um die Gründe für den rasanten Anstieg der Seen Enriquillo und Azuéi zu erkunden.

Der Lago Enriquillo) ist ein 375 km² großer Salzsee im Westen der Dominikanischen Republik, nahe der Grenze zu Haiti im Parque Nacional Isla Cabritos. Beim größten See der Antillen handelt es sich um einen ehemaligen Meeresarm zwischen den Gebirgsketten Sierra de Neiba und Sierra Baoruco, der vor wenigen Jahren noch 40 Meter unter dem Meeresspiegel lag. Er ist damit der niedrigste Punkt der Karibik und liegt 250 Kilometer westlich von Santo Domingo.

Der Lac Azuéi ist der zweitgrößte See auf der Karibikinsel Hispaniola. Er liegt rund 22 Kilometer östlich von der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince und bildet mit seiner östlichen Seite Teil der Grenze zwischen Haiti und der Dominikanische Republik. Beide Seen sind Reste einer ehemaligen Meeresstrasse, die Hispanola vor einer Million Jahren in zwei Inseln getrennt hatte.

Laut José E. González, Professor für Maschinenbau am City College of New York, hat die Auswertung der Studien ergeben, dass ein Großteil des Wassers süß ist und der natürliche Salzgehalt stark abgenommen hat. Dies ist auf die erhöhten Niederschläge in den Bergen zurückzuführen. „Die Seen weisen ein noch nie dagewesenes Niveau auf. Der Lago Enriquillo hatte in den letzten zehn Jahren stets einen Salzgehalt von 75 Promille und nun ist dieses Niveau auf 20 gesunken – fast gleichbedeutend mit frischem Wasser“, so González.

Der Pegel des Enriquillo ist in den letzten Jahren um sechs Meter gestiegen, von 40 auf 34 Meter unter dem Meeresspiegel und hat rund 150 Quadratkilometer fruchtbares Land überflutet. Der Lac Azuéi überflutete die einzige Straße von Port-au-Prince zur Grenze, der bilaterale Handel zwischen beiden Ländern brach ein. Um die Auswirkungen zu mildern, hat die dominikanische Regierung mehrere Infrastrukturprojekte ins Leben gerufen und begann im vergangenen Juli die vollständige Verlagerung des Dorfes Boca de Cachón, dessen einzige Straße unter Wasser steht.

„Der Enriquillo hat sein Volumen seit 2004 verdreifacht, während sich die Wassermenge des Azuéi verdoppelte. Der Wasserstand der kleineren Seen auf der Insel steigt ebenfalls besorgniserregend. Dies ist eindeutig auf die Zunahme der Niederschläge in den letzten Jahren zurückzuführen und ein deutliches Zeichen für den Klimawandel“, analysiert González.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: latina-press/Otto Hegnauer

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!