Venezuela: 1,3 Tonnen Kokain an Bord einer Air France-Maschine – 10 Personen festgenommen

Kokain

Datum: 22. September 2013
Uhrzeit: 11:29 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schwarzmarktwert von rund 270 Millionen US-Dollar

Französische Behörden haben bereits am Mittwoch (11.) im Gepäck einer Maschine der Air France 1.382 Kilogramm Kokain entdeckt. Nach Angaben des französischen Innenministeriums kam das Flugzeug aus der venezolanischen Hauptstadt Caracas, der Schwarzmarktwert der auf dem Flughafen von Paris sichergestellten Drogen wird auf rund 270 Millionen US-Dollar beziffert. Sechs Personen wurden verhaftet und beschuldigt, Mitglieder eines internationalen Drogenschmuggel-Rings zu sein.

Kokain

Demnach befand sich das Kokain in etwa drei Dutzend Koffern, die nicht registriert waren und angeblich keinem Passagier zugeordnet werden konnten. Die venezolanische Staatsanwaltschaft untersucht, ob Beamte der Nationalgarde in der Drogenschmuggel involviert sind. Die französische Polizei arbeitet bei der Aufklärung des Vorfalls mit den Polizeibehörden in Spanien, Großbritannien und den Niederlanden zusammen. Weitere Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben.

Update 23. September

Der venezolanische Geheimdienst hat am Sonntag (22.) drei Beamte der Bolivarischen Nationalgarde „Guardia Nacional Bolivariana“ (GNB) festgenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sollen sie in den Drogenschmuggel involviert sein.

Update 24. September

Die Behörden haben weitere fünf Beamte und zwei Zivilisten festgenommen. Die Beschuldigten sollen in den kommenden Stunden vor ein Gericht gestellt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: gov

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Klar, dass die französischen Behörden mit den venezolanischen NICHT zusammenarbeiten können. Die würden wohl eher Obama als Eigentürmer der Koffer benennen, als zur Aufklärung beizutragen…

  2. 2
    der Reisende

    der Weg des Kokain war Kolumbien – Venezuela ( Asamblea National ) –
    Flughafen Caracas- Paris Frankreich. Dreimal kann geraten werden wer seine schmutzigen Finger in dieser Suppe hat. Dem Gewinner winkt 100 Gramm reines Koka.

    • 2.1
      babunda

      das ist allgemein bekannt das der oberkorupte cabello überall seine dreckfinger drin hat.

  3. 3
    Marvin Scott

    Das ist ein dicker Hund. Ohne Kenntnis hoher lokaler Stellen in Venezuela kann eine solche Menge Fracht nicht falsch deklariert an Bord einer Passagiermaschine kommen. Oder anders rum: In Venezuela gibt es keine Anti-Drogen-Abteilung bei Regierung und Polizei. Das ist deckungsgleich mit dem Effekt von Mad Burros Politik ausserhalb jeder internationalen Norm: Verachtet, verstossen, verlacht.

  4. 4
    Fideldödeldumm

    Zitat: „Die venezolanische Staatsanwaltschaft untersucht, ob Beamte der Nationalgarde in der Drogenschmuggel involviert sind.“

    Ohh, das wäre jetzt aber eine Überraschung!

  5. 5
    Gast

    Wer die Praktiken der zuständigen Behörden kennt wundert sich,
    da hocken 3000.Malandros vom Zoll,Polizei,Stasi,Kubaner,Militär,
    und dann so was??

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!