Hunderte tote Schildkröten vor Nicaragua entdeckt

Datum: 22. September 2013
Uhrzeit: 13:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Explosivstoffe in das Gewässer verbracht

Hunderte von toten Schildkröten sind im Pazifischen Ozean vor der Küste des zentralamerikanischen Landes Nicaragua entdeckt worden. Umweltschützer gehen davon aus, dass die Tiere durch ins Wasser eingebrachte Sprengstoffe getötet wurden. Dynamitfischerei ist für Fischer sehr attraktiv, weil sich schnell eine große Menge Fisch fangen lässt. Sie ist billig, es sind keine Netze zu kaufen oder zu reparieren. Die Wartungsarbeiten an Land fallen kürzer aus. Fischen mit Sprengstoff ist aus Sicht der Fischer damit die effektivste verfügbare Methode.

Suppenschildkröte

„Wir haben etwa 12 nautische Meilen vor der Ortschaft San Juan del Sur Hunderte tote Schildkröten und Papageienfische gefunden. Wir vermuten, dass die örtlichen Fischer Explosivstoffe in das Gewässer verbrachten. Wir haben keine Zweifel daran, dass diese Praxis auch Teil des Geheimnisses für den massiven Rückgang bei der Ankunft von ausgewachsenen Meeresschildkröten an der nicaraguanischen Pazifikküste ist“, erklärte Fabio Buitrago, Biologe an der nicaraguanischen Stiftung für Nachhaltige Entwicklung (FUNDENIC-Sos).

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Nach Angaben des Ministeriums für Umwelt und Natürliche Ressourcen wurde an der Küste des Departamento Rivas (im Süden an der Grenze zu Costa Rica) im Monat Juli die Ankunft von nur 700 Schildkröten registriert. Im gleichen Monat des Jahres 2012 kamen 1.300 der Tiere an. Gravierender fällt die Statistik für August aus. Umweltschützer berichten von 3.000 Schildkröten, im Vergleich zu 18.350 im August 2012.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!