Kuba: Erneute Übergriffe auf die „Damen in Weiß“

Damas

Datum: 23. September 2013
Uhrzeit: 10:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mit Fausthieben und Knüppeln geschlagen

Am Sonntag (22.) wurden in mehreren Teilen Kubas erneut Mitglieder der Bürgerrechtsorganisation „Damen in Weiß“ Opfer von gewaltsamen Übergriffen, Schikanen und kurzzeitigen Verhaftungen durch Regierungsbehörden, berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Die „Damen in Weiß“ wollten wie immer die Sonntagsmesse besuchen und danach geschlossen durch die Straßen marschieren, um die Freilassung aller politischen Gefangenen Kubas zu fordern. Am elften Sonntag in Folge wurden sie dabei von Polizisten und Angehörigen der kubanischen Staatssicherheit misshandelt und verhaftet, so die IGFM.

Damas

In Cárdenas (Provinz Matanzas) wurden am gestrigen Sonntag neun Mitglieder der „Damen in Weiß“ verhaftet, nachdem sie die Messe besucht hatten. „Wir wurden von Hauptmann Kenny Agüero gewarnt, dass wir nicht marschieren dürfen“, so die „Damen in Weiß“ Leticia Ramos. „Ich habe ihm geantwortet, dass die Straßen nicht ihm allein gehören und ich deshalb auch marschieren werde“. Nach Angabe von Ramos wurden bei dem Protestmarsch neun „Damen in Weiß“ von uniformierten Frauen festgenommen. „Sie zerrten uns gewaltsam in Streifenwagen, einige „Damen in Weiß“ wurden mit Fausthieben und Knüppeln geschlagen“, so die Bürgerrechtlerin.

In Santa Clara (Provinz Villa Clara) wurden nach Angabe des Menschenrechtsverteidigers Guillermo Fariñas sieben „Damen in Weiß“ gewaltsam verhaftet. Fariñas ist Sprecher der oppositionellen „Patriotischen Union Kubas“ (UNPACU) und Träger des Sacharow-Preises des Europäischen Parlaments. Sechs Dissidenten, die die Bürgerrechtlerinnen unterstützen, wurden ebenfalls festgenommen. UNPACU-Aktivist Antonio Caballero berichtete der IGFM von acht verhafteten „Damen in Weiß“ in Holguín, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Osten Kubas.

Unabhängiger Gewerkschafter geschlagen und schikaniert

Der unabhängige Gewerkschafter Iván Hernández Carillo wurde am gestrigen Sonntag festgenommen, als er die Messe in der „Iglesia de Santa Gertrudis de Colón“ (Provinz Matanzas) besuchen wollte, um einige „Damen in Weiß“ zu begleiten und zu beschützen. „Ich wurde brutal ins Gesicht geschlagen, ebenso wie meine Mutter“. So Hernández Carillo. „Die Schergen der Polizei drohten, mich zu erwürgen, wenn ich mich bewege“. Danach wurde er vollständig entkleidet und weit entfernt von seinem Heimatort zurückgelassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Asociación Damas de Blanco

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!