Chile – Argentinien: 15.000 Touristen eingeschneit

Datum: 23. September 2013
Uhrzeit: 13:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wochenendurlaub wetterbedingt verlängern

Nach kräftigen Schneefällen in den Anden haben die Behörden den „Túnel del Cristo Redentor“ für voraussichtlich zwei Tage gesperrt. Rund 15.000 Touristen können eine der wichtigsten Straßenverbindungen zwischen Chile und Argentinien nicht befahren und müssen ihren Wochenendurlaub wetterbedingt verlängern.

Tunel CristoRedentor

Der zweispurige, 1980 eröffnete Tunnel, verbindet die Orte Las Cuevas und Portillo und umgeht den Paso de la Cumbre. Der Scheitel des Tunnels befindet sich auf 3.209 Meter über dem Meeresspiegel, die Länge beträgt 3.080 Meter. 1.564 Meter befinden sich auf chilenischem und 1.516 Meter auf argentinischem Gebiet. Im Winter ist der Tunnel häufig aufgrund von Straßenglätte und Lawinenabgängen gesperrt.

Ebenfalls ist seit vergangenem Donnerstag (19.) der „Paso Los Libertadores“ auf 3.000 Metern Höhe gesperrt. In der Region fielen ca. 40-50 Zentimeter Schnee und die Temperaturen sanken weit unter den Gefrierpunkt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!