Brasilien: Hauptstadt verbietet Verkauf von Kriegsspielzeug

Plastiggewehr

Datum: 23. September 2013
Uhrzeit: 17:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Kinder in einer Kultur der Gewaltlosigkeit erziehen

Die lokale Regierung der brasilianischen Hauptstadt Brasília hat am Montag (23.) ein Gesetz verabschiedet, welches das Verbot der Herstellung, Vertrieb und Verkauf von jeder Art von Kriegsspielzeug beinhaltet. Diese Maßnahme wurde ergriffen, um zur Verringerung der Gewalt im Land beizutragen. Brasília ist damit die erste brasilianische Stadt, die ein solches Verbot erlässt.

Plastiggewehr

Das Verbot erstreckt sich demnach auf alle Arten von Spielzeug-Gewehren, auch die futuristisch anmutenden und Wasserkugeln verschießenden mit Leuchtdioden oder Sound ausgestatteten Geräte. Von dem Verbot ausgeschlossen sind Druckluftwaffen, wie sie bei der Mannschaftssportart „Paintball“ oder bei Sportwettkämpfen von einem altersberechtigten Personenkreis verwendet werden.

„Wenn unsere Kinder in einer Kultur der Gewaltlosigkeit erzogen werden, werden sie im Erwachsenenalter über ein bestimmtes Wissen verfügen und all das vermeiden, was zu Konflikten führen kann. Wir geben ein Beispiel, welches in unser ganzes Land getragen werden soll“, erklärte Agnelo Queiroz, Gouverneur des Distrito Federal do Brasil (Bundesdistrikt).

Dem lokalen Spielwarenhandel wird eine Frist von sechs Monaten eingeräumt, um das Kriegsspielzeug aus den Regalen zu verbannen. Das Gesetzt sieht Abmahnungen und Geldstrafen in Höhe von umgerechnet 2.280 US-Dollar bis zu 45.000 Dollar vor. Sollten sich die Händler nicht an das Verbot halten, kann ihr Geschäft für 30 Tage geschlossen und der Einzug und anschließende Löschung ihrer Lizenz erfolgen.

Die Initiative wurde von Organisationen zur Förderung des Friedens und der Bekämpfung von Gewalt in den Städten begrüßt. „Wir müssen unsere Kinder lehren, nicht mit unserem Planeten zu spielen und keine jährlichen Militärausgaben in Höhe von rund 1,5 Billionen Dollar zu tätigen. Wir sind verantwortlich für die Veränderung der Kultur der Gewalt hin zu einer Kultur des Friedens“, so die „Organización Guaxupe“ in einem Kommuniqué.

Laut der vom brasilianischen Zentrum für Lateinamerika-Studien entwickelten „Map of Violence 2013“ lag die Mordrate im südamerikanischen Land im Jahr 2011 bei 27,4 pro 100.000 Einwohner, ein Anstieg von 132% seit 1980 (11,7 pro 100.000).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: aliimg

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!