Kuba lockt ausländische Investoren mit niedrigen Steuern

Containerhafen1

Datum: 25. September 2013
Uhrzeit: 10:32 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erste Wirtschafts- und Technologieentwicklungszone des Landes

Die kommunistische Regierung Kubas will mit einer Sonderwirtschaftszone im rund 465 Quadratkilometer großen Industriepark am Mariel-Hafen (45 Kilometer westlich der Hauptstadt Havanna) ausländische Investoren anlocken. Steuerbefreiungen, Sonderregelungen für Arbeits-und Versorgungsunternehmen, sowie eine spezielle Zollpolitik werden für eine Dauer von bis zu zehn Jahren gelten.

Containerhafen1

Laut dem am Dienstag (24.) Ortszeit im offiziellen Amtsblatt veröffentlichten und ab 1. November dieses Jahr in Kraft tretendend Gesetzes werden ausländische Investoren in Mariel unter anderem von Lohnsteuerabgaben befreit und unterliegen einem vereinfachte Zollverfahren. Ebenfalls soll in der ersten Wirtschafts- und Technologieentwicklungszone des Landes die Ertragssteuer für bis zu zehn Jahren entfallen. Ziel seien der Technologie-Transfer, das Anziehen von ausländischen Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Kuba baut mit brasilianischer Hilfe den größten Containerhafen der Karibik. In Mariel, westlich der Hauptstadt Havanna in der Provinz Artemisa, gehen die Bauarbeiten zügig voran. Vor ein paar Wochen war bereits der chinesische Schwergutfrachter “Zhen Hua 10″ zu Gast und lieferte vier Kräne für das künftige Containerterminal. Der ursprüngliche Öltanker ist 244 Meter lang, 39 Meter breit und war das erste Schiff dieser Größenordnung, welches die noch im Bau befindliche neue Hafenanlage anlief.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Leiden die Castros unter Demenz ? Da wird doch keiner so blöd sein zu
    investieren,um in ein paar Jahren alles ersatzlos unterm Hintern weg enteignet zu bekommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!