Venezuela: Teilnahme an UN-Vollversammlung offen

Maduro

Datum: 25. September 2013
Uhrzeit: 12:15 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kampf für die Heimat fortsetzen

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro wird nach seinem offiziellen Staatsbesuch in China direkt in sein Heimatland reisen. Damit dürfte die für den Mittwochnachmittag (25.) Ortszeit geplante Rede bei der 68. Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York entfallen. Maduro hatte seine Anwesenheit erst vor wenigen Tagen angekündigt und Caracas UN-Generalsekretär Ban Ki Moon um Garantien für das Staatsoberhaupt und sein Gefolge gebeten.

Maduro

„Ich werde am Mittwoch wieder in unser geliebtes Vaterland zurückkehren. Ich habe eine volle Agenda und will mich mit den Leuten auf der Straße treffen. Wir werden unseren Kampf für die Heimat fortsetzen. La Patria de todas!!“, twitterte der Ex-Busfahrer ohne Bezugnahme auf die UN aus Peking.

China und Venezuela haben neue Abkommen in Milliardenhöhe vereinbart. Beim Besuch des venezolanischen Präsidenten Maduro in Peking vereinbarten beide Länder, bei der Ölversorgung, beim Straßen- und Bergbau und in der Landwirtschaft zu kooperieren. Chinesische Banken erhöhten den Kreditrahmen des ölreichen Landes um weitere fünf Milliarden US-Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Maduro

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Hijo de Chavez? Hijo de Puta…….y cowarde.
    2 Lügen gleich im ersten Satz….sin palabras.

    • 1.1
      VE-GE

      ….aber wirklich !

  2. 2
    alexandro

    Wenigstens eine weitere Blamage vor der Weltöffentlichkeit durch den Kolumbianer Madburro,bleibt Venezuela erspart

  3. 3
    Marvin Scott

    Irgend wie schade ums Gaudi „Der Kasperle vor der UNO“. Nach Mad Burros Worten müsste er jetzt irgendwo in Kolumbien auf der Strasse mit Leuten quatschen oder hab ich etwas falsch verstanden? Meinte er etwa Kuba?

  4. 4
    Martin Bauer

    Auf US-amerikanischen Boden dürfte der Halunke sofort verhaftet werden. Schliesslich ist er kein Staatsoberhaupt, sondern ein verbrecherischer Putschist. Die Tage, an dem solche Typen ausserhalb demokratischer Staaten diplomatische Immunität geniessen, sind zum Glück vorbei. Die Honeckers waren so ziemlich die Letzten, die mit einem blauen Auge davon kamen.

  5. 5
    der Reisende

    Wie lange noch muessen wir diese Mischung aus Adolf Hitler , Fidel Castro,
    Zirkusclown und Animal noch ertragen ???
    Wer kann mir eine Antwort geben.

  6. 6
    Porto

    „Ich habe eine volle Agenda und will mich mit den Leuten auf der Straße treffen.“
    – Nun ja Idiot Maburro….Wahrlich recht hast Du, Du gehörst auf der Strasse, aber sicherlich nicht im Miraflores! Allerhöchstens darfst Du wieder ans Steuer eines Busses! Mehr nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!