Venezuela – Brasilien: Ölgesellschaft PDVSA soll Schulden bezahlen

Petrobras

Datum: 26. September 2013
Uhrzeit: 14:45 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Finanzexperten bezweifeln Liquididät

Die brasilianische Ölgesellschaft Petrobras hat am 24. September bekannt gegeben, auf eine Partnerschaft mit der staatlichen venezolanischen Erdölgesellschaft Petróleos de Venezuela S. A. zu verzichten. Laut Petrobras hat Petroleos de Venezuela nie die erforderlichen, vereinbarten und notwendigen Garantien für die Finanzierung der Raffinerie Abreu e Lima eingereicht. Obwohl vertraglich vereinbart war, dass die PDVSA einen Anteil von 40 Prozent der Kosten tragen würde, hat das brasilianischen Unternehmen bereits mehr als 75 Prozent der Anlage auf eigene Faust gebaut. In einem Interview gab Graça Foster, Präsidentin der Petrobras, am Mittwoch (25.) ihre Bereitschaft zu einer weiteren Zusammenarbeit bekannt.

Petrobras

„Die PDVSA ist weiterhin als Partner willkommen. Voraussetzung ist ein Scheck über 40% der Investitiossumme von 17 Milliarden US-Dollar. Wir brauchen Geld und sind nicht bereit, alle erforderlichen Mittel ständig selbst zu begleichen“, gab Foster in einem Gespräch mit der Wirtschaftszeitung „Valor“ bekannt. Finanzexperten bezweifeln, das der venezolanische Konzern zur Begleichung dieser Summe überhaupt in der Lage ist. Vor wenigen Wochen hatte bereits der malaysische staatliche Mineralölkonzern Petronas bekannt gegeben, nach Spannungen um Vertragsbedingungen aus dem Ölprojekt Petrocarabobo im Orinoco-Gürtel auszusteigen.

Die Raffinerie Abreu e Lima sollte in den Außenbezirken der Stadt Recife 230.000 Barrel Öl pro Tag verfeinern und wurde im Jahr 2005 mit viel Tamtam vom ehemaligen brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und dem verstorbenen venezolanischen Staatsoberhaupt Hugo Chávez gestartet. Sie galt als ein Symbol der Zusammenarbeit zwischen beiden südamerikanischen Nationen und war bereits zu Beginn des Projektes von Verzögerungen geplagt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Handout/Internet

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    Wenn erst die Chinesen begreifen das man mit Hugo und seiner Brut keine Geschäfte macht, dann sieht es hier böse aus

  2. 2
    Lobito gris

    manche merken es halt etwas später.

  3. 3
    Caramba

    PDVSA soll bezahlen?!?
    Petrobras träum weiter….oder nehmt ihr auch Bolivares?

  4. 4
    Der Bettler

    Scheibchenweise kommt zu Tage,wie pleite dieses Land wirklich ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!