Maya-Zentrum in Guatemala: Salzwerk entdeckt

Salzstock

Datum: 28. September 2013
Uhrzeit: 10:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Auch in kleinerem Stil produziert

Archäologen der staatlichen Universität von Lafayette (US-Bundesstaat Louisiana) und von San Carlos de Guatemala USAC haben im Norden des zentralamerikanischen Landes Guatemala die Überreste eines industriellen Maya-Zentrums der klassischen Periode entdeckt. Studien der vergangenen Jahre zeigten bereits, dass in diesen Salzwerken bis zu 24.000 Tonnen Salz pro Jahr hergestellt wurden. Nach Angaben der guatemaltekischen Regierung wurde das in Blöcke gepresste Salz in die verschiedenen Maya-Königreiche in ganz Guatemala (Petén, Alta Verapaz und Chiapas) und in Teilen Mexikos verkauft.

Salzstock

Die Ausgrabungen und Forschungen in der Ausgrabungsstätte Salinas de los Nueve Cerros im mittleren Westen Guatemalas begannen bereits vor mehreren Jahren. Dort befinden sich die einzigen Nicht-Meersalz Salinen der Mayas aus präkolumbianischer Zeit. Während der späten klassischen Periode (600-900 n. Chr.) wurden die im Tiefland befindlichen Anlagen auf bis zu 35 Quadratkilometer erweitert (inclusive Landwirtschaft und Schmuck/Waffenherstellung).

Salz

Laut Projektleiter Brent Woodfill haben die Mayas das Wasser eines durch einen Salzstock fließendes Flusses gekocht, bis die gesamte Flüssigkeit verdampfte. „Wir wussten, dass die Mayas Salz in großem Stil gewannen und haben nun Beweise dafür gefunden, dass dies auch in kleinerem Stil stattfand. Unser eindrucksvollster Fund ist eine künstliche Plattform, 200 Meter breit, bis zu 100 lang und in bis zu 13 Metern Tiefe. Dort wurde auch Salz in kleinerem Maßstab produziert und in große Töpfe abgefüllt“, so Woodfill während einer Pressekonferenz.

Gefäss

Die Stadt mit ihrem Zentrum hat nach Angaben der Wissenschaftler bis etwa 1200 n. Chr bestanden, war aber auch nach ihrem Zusammenbruch eine wichtige Ressource für verschiedene Maya-Gruppen bis zu den Eroberungsfeldzüge durch die Spanier im späten siebzehnten Jahrhundert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Brent Woodfill/Ministerio de Cultura de Guatemala

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!