Venezuela: Toten Fahrer ignoriert – Mob plündert Lebensmitteltransport

Unfall

Datum: 30. September 2013
Uhrzeit: 14:13 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Aufschrei der Empörung

Ein unglaublicher Vorfall hat sich am Freitag (27.) auf der Stadtautobahn Francisco Fajardo in Caracas ereignet. Ein mit rund 23 Tonnen Lebensmittel beladener LKW aus Kolumbien rammte aufgrund seiner Höhe eine Unterführung (Los Ruices) und blieb stecken. Dabei starb der Fahrer, der Beifahrer zog sich Verletzungen zu. Die Strecke war für etwa vier Stunden gesperrt, es bildete sich ein langer Stau.

Den beiden im Führerhaus eingeklemmten Männern kam niemand zu Hilfe. Stattdessen plünderte der Mob das Fahrzeug und transportierte die gestohlenen Güter zum Teil mit Pickup Fahrzeugen ab. Der Vorfall löste ins sozialen Netzwerken einen Aufschrei der Empörung aus. Nutzer wiesen auf den Sittenverfall im südamerikanischen Land hin und bezichtigten die Regierung der Untätigkeit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Skeptiker

    normaler Alltag in VE

  2. 2
    pandora

    Die Floskel : „der/die geht über Leichen um an dies/jenes zu gelangen“ – wurde zur traurigen Realität …..

  3. 3
    caramba

    bueno, wehe wenn sie losgelassen…, sozialistischer Alltag…, nix Neues….

  4. 4
    Der Bettler

    ….trotzdem kommt einem das kalte Grausen,wenn man sieht,wie verkommen das ven. Volk geworden ist.Keine Hemmschwelle für nichts mehr.Bald kann es doch keine Steigerung mehr geben,oder?

    • 4.1
      Skeptiker

      das versuche ich mir seit Jahren schon einzureden
      scheinbar gibt es hier kein Limit

    • 4.2
      der Reisende

      Der Welt werden noch die Augen ueberlaufen was hier in Venezuela noch alles kommen wird.Die lieben Menschen hier ertragen noch viel mehr wie damals die Menschen in der ehemaligen DDR und mit diesem Scheisshaufen von Opposition geht schon gar nichts hier.
      Capriles hat mehr als 8 Millionen Venezolaner hinter sich und weis nichts mit ihnen anzufangen fuer mich ist er ein Kandidat fuer den Friedensnobelpreis und mehr nicht.

  5. 5
    VE-GE

    ja die Leute gehen ueber Leichen wenn es um Lebensmittel geht …..aber es ist ja alles gelogen was man so hoehrt,…… bekommt man von der Regierung immer zu hoehren !

  6. 6
    Caramba

    DAS lässt sich nicht mit Hunger entschuldigen, so sehr ich auch versuche, Verständnis aufzubringen, es mag mir nicht gelingen. Hungrige Wölfe wären „humaner“ ! Hier ist „human“ fast schon ein Schimpfwort für die armen Wölfe……
    Sorry, aber das sind Tiere. Und tollwütige dazu…….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!