Ecuador: Kongress genehmigt Ölförderung im Yasuní-Nationalpark

Yasuní-Nationalpark in Ecuador

Yasuní-Nationalpark in Ecuador (Foto: Archiv)
Datum: 04. Oktober 2013
Uhrzeit: 15:29 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Schicksal des Biosphären-Reservats im Amazonasgebiet Ecuadors scheint besiegelt zu sein. Geht es nach den Willen der Regierung, wird trotz Protesten von Ureinwohnern und Umweltschützern in fünf Jahren das erste schwarze Gold aus dem grünen Paradies sprudeln. Der Kongress des südamerikanischen Landes hat am Donnerstag (3.) der Regierungsinitiative zur Erdölerschließung im Nationalpark Yasuní mit 108 zu 25 Stimmen zugestimmt.

Ecuadors Präsident Rafael Correa hatte bereits Mitte August die Zustimmung des Parlaments beantragt. Kurz zuvor war die sogenannte ITT-Initiative für gescheitert erklärt worden. „Die Welt hat uns im Stich gelassen“, so Correa. Der Präsident unterschrieb das Präsidialdekret Nr. 74, das den Yasuní-Treuhandfonds auflöste.

Das Klimaschutzprojekt Yasuní-ITT war eine der Phrasen des linksgerichteten Staatsoberhauptes von Ecuador. Bereits im September 2007 hatte Correa der Welt “angeboten”, auf ertragreiche Ölbohrungen im Nationalpark Yasuní zu verzichten. Die internationale Gemeinschaft sollte rund 3,5 Milliarden US-Dollar in einen Treuhandfond einzahlen, im Gegenzug würde das Öl nicht ausgebeutet. Sechs Jahre später waren Correa zufolge aber nur 336 Millionen Dollar an Zusagen eingegangen, vorwiegend von europäischen Staaten und Naturschutzorganisationen.

Deutschlands Entwicklungsminister Dirk Niebel hielt nichts davon, dass Ecuador dafür belohnt wird, dass es eben nichts tut. “Ich richte auch keinen Fonds als Belohnung dafür ein, dass vor Somalia keine Schiffe mehr von Piraten überfallen werden”, so Niebel. Das Vorhaben von Correa wurde von Gegnern des Projekts als Erpressungsversuch bezeichnet. Die Bun­des­re­gie­rung stellte für dieses Programm ins­gesamt 34,5 Millionen Euro zur Verfügung. Der Gesamt­betrag der deutschen Unter­stüt­zung sollte laut Berlin auf ein sepa­rates Konto inner­halb des ecua­do­rianischen Haus­halts ein­ge­zahlt und zu finan­zierende Pro­jekte durch ein aus­schließ­lich von der ecua­do­ria­nischen Re­gie­rung be­setztes Kom­itee entschieden werden. Dies lehnte Quito allerdings ab.

Im Yasuní leben zwei indigene Bevölkerungen in freiwilliger Isolation, die Tagaere und Taromenane. Die Artenvielfalt ist atemberaubend – mehr Bäume als in ganz Nordamerika und Europa sind hier auf einem Hektar versammelt. Weltweit haben sich Organisationen, Wissenschaftler/innen, Politiker/innen, Initiativen, Filmstars, Nobelpreisträger/innen und unzählige Einzelpersonen für die Yasuní-Initiative ausgesprochen – als Vorschlag für einen neuen Entwicklungsweg abseits eines erdölbasierten Wachstumszwangs, als Maßnahme gegen den Klimawandel, für die Rechte der dort lebenden Bevölkerung und die biologische Vielfalt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    harry61

    Für die Bankenrettungen hatte Deutschland Hunderte Milliarden über. Für das Griechenlandpaket ebenso. Und für allen möglichen anderen Unsinn ist sowieso immer Geld vorhanden. Doch leider ist die Natur keine Bank …

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!