Argentinien: Präsidentin Christina Kirchner erneut im Krankenhaus

Kirchner

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner (Foto: Casa Rosada)
Datum: 06. Oktober 2013
Uhrzeit: 11:22 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner wird sich aus gesundheitlichen Gründen für einen Monat aus ihrem Amt zurückziehen. Nach Angaben ihres Sprechers (Alfredo Scoccimarro) leidet die 60-jährige an einem Bluterguss im Gehirn. Bereits am 12. August soll das Staatsoberhaupt eine Hirnblutung erlitten haben, das Hämatom sei laut Angaben von Medizinern jedoch zu klein für eine Operation. Vize-Präsident Amado Boudou wird Kirchner vertreten.

Die Ära Kirchner neigt sich dem Ende entgegen. Bereits im August hat die Partei der Präsidentin bei den freien und öffentlichen Vorwahlen nur mehr 26 Prozent der Stimmen bekommen. Damit haben sich alle Hoffnungen zerschlagen, im Oktober eine Zweidrittelmehrheit im Parlament zu ergattern um per geplanter Verfassungsänderung eine Wiederwahl der Präsidentin zu ermöglichen. Der „Kirchnerismo“ verlor in allen wichtigen Provinzen – in der Hauptstadt, Córdoba, Santa Fé und Mendoza.

Wegen der anhaltend hohen Inflation verlor Cristina Kirchner auch in Gesellschaftsgruppen Stimmen, in denen sie traditionell großen Rückhalt genoss: der unteren Mittelklasse und der Armenschicht. Abgestraft wurde die Regierung auch wegen der Korruptionsvorwürfe, denen sie ausgesetzt ist, der hohen Kriminalitätsrate und wegen des umstrittenen Versuchs einer Justizreform. Die vierwöchige Zwangspause bereitet das Land nun auf eine Phase vor, die spätestens zum Ende der aktuelle Amtszeit im Jahr 2015 beginnt. Die Zukunft Argentiniens hat schon begonnen – Kirchner kann sich aufgrund der aktuellen Diagnose ohne Gesichtsverlust auf ihren politischen Ruhestand vorbereiten.

Update: 7. Oktober

Präsidentin Cristina Kirchner hat am Montagvormittag (7.) Ortszeit das medizinische Zentrum für Bildung und Forschung „Hospital Fundación Favaloro“ aufgesucht. Das Staatsoberhaupt hat die medizinische Einrichtung seit Stunden nicht verlassen, über ihren Gesundheitszustand herrscht absolute Geheimhaltung. Laut Berichten lokaler Medien soll das Staatsoberhaupt „ein Kribbeln im linken Arm“ verspürt und „vorübergehend die Muskelkraft und das Gefühl im Arm verloren“ haben. Für den morgigen Dienstag sei eine Operation geplant. Dies wurde von der Regierung bisher nicht offiziell bestätigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    Dieses feige linke Luder…

  2. 2
    Skeptiker

    in Argentinien hat man es anscheinend begriffen; mal schauen, wie lange Venezuela noch braucht

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Cristina scheint es wohl nicht geschafft haben, eine 2/3-Mehrheit zu erreichen um die Verfassung zu ändern und ihr eine weitere Amtsperiode zu ermöglichen.
    Das wird anscheinend der Grund sein, dass sie sich jetzt einen Monat (oder doch noch länger) vom Amt beurlaubt.
    Ihre Amtszeit ist ein totales Fiasko und wird auch nach Ende ihrer Präsidentschaft als ein Versagen beurteilt werden.

    • 3.1
      Fideldödeldumm

      Der Grund für die Beurlaubung wird sein, dass sie somit mehr Zeit hat die geklaute Kohle beiseite zu schaffen.

  4. 4
    babunda

    ja sie und ihr mann ernesto haben riesige schwarzmarktgeschäfte gemacht und riesen summen an geld gebunkert, sie ist so oft geliftet worden, vielleicht kommt das blutgerinsel von da her.

  5. 5
    Martin Bauer

    Vielleicht setzt sie sich ja auf ihren Trauminseln zur Ruhe, den Falklands…?

    • 5.1
      Herbert Merkelbach

      Ohne die Gefühle der Bewohner der Falkland-Inseln zu verletzen, vielleicht wäre sie dort willkommen mit all ihren Millionen, die sie dem argentinischen Volk durch ihre Korruption gestohlen hat, d. h. einbezogen auch die Amtsperiode ihres verstorbenen Ehemannes. Im Konjunktiv gesprochen, wenn sie auf den Falklands leben würde, wären alle argentinischen Ansprüche auf die Inselgruppe verflogen. Hier wäre sie sicher vor der argent. Justiz.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!