Kommunalwahlen in Venezuela: Opposition will „Wahlbetrug“ nicht zulassen

capriles

Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski (Foto: Capriles)
Datum: 06. Oktober 2013
Uhrzeit: 15:25 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat am Sonntag (6.) der aktuellen Regierung des südamerikanischen Landes erneut Unfähigkeit vorgeworfen und Präsident Nicolás Maduro davor gewarnt, bei den Kommunalwahlen am 8. Dezember keinen Wahlbetrug wie am 14. April (Präsidentschaftswahl) zuzulassen. Maduro hatte die Präsidentschaftswahlen vor mehreren Monaten nach Angaben der Wahlkommission mit 50,66 Prozent der Stimmen gegen Henrique Capriles (49,06%) gewonnen. Während des Wahlkampfes waren die Opposition und regierungskritische Medien erheblich eingeschüchtert und behindert worden.

„Das venezolanische Volk hält nichts von dieser illegitimen Regierung. Die Kommunalwahlen am 8. Dezember sind die Gelegenheit, Veränderungen im Land einzuleiten. Ich warne Dich bereits jetzt Nicolás, noch einmal kommst Du mit Deinem Wahlbetrug nicht durch. Wir werden nicht zulassen, dass Du unser Land verpfändest und durch Deine Unfähigkeit in den Abgrund führst“, so der 41-jährige Gouverneur des Bundesstaates Miranda.

Am 8. Dezember finden in Venezuela Kommunalwahlen statt. Inmitten einer sich verschlechternden Wirtschaft, Inflationsraten jenseits von 40% und horrender Kriminalität hat die Opposition den Urnengang als große Chance für den Wandel in Venezuela bezeichnet. Nicolás Maduro hat dies bereits erkannt und reagiert wie gewohnt mit Einschüchterung gegenüber seinen politischen Feinden. Das Oppositionsbündnis Tisch der Demokratischen Einheit (MUD) hat die Bürger des südamerikanischen Landes dazu aufgerufen, massiv an den Wahlen teilzunehmen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Zitat: „Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat am Sonntag (6.) der aktuellen Regierung des südamerikanischen Landes erneut Unfähigkeit vorgeworfen und Präsident Nicolás Maduro davor gewarnt, bei den Kommunalwahlen am 8. Dezember keinen Wahlbetrug wie am 14. April (Präsidentschaftswahl) zuzulassen.“

    Na da wird sich Mad Uro aber sicher dran halten, wenn der Henrique das so gesagt hat! Langsam glaube ich, dass Capriles auch nicht alle Tassen im Schrank hat.

  2. 2
    Caramba

    Zitat: “Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat am Sonntag (6.) der aktuellen Regierung des südamerikanischen Landes erneut Unfähigkeit vorgeworfen und Präsident Nicolás Maduro davor gewarnt, bei den Kommunalwahlen am 8. Dezember keinen Wahlbetrug wie am 14. April (Präsidentschaftswahl) zuzulassen.”
    ….sonst bewerf ich dich mit Wattebällchen, bis du blutest, du pöser du…..
    Ja, Mad Burro ist bestimmt schwer beeindruckt. Vermutlich macht er sich eher vor Lachen in die Hose, als vor Angst…..
    Inflationsraten von 40% sind wohl eine eher vorsichtige Schätzung, wenn man mal den Dollar- oder Eurokurs zugrunde legt. Trotzdem wird Maduro niemals freiwillig abtreten, Wahl hin oder her, und vermutlich werden ihn sogar viel zu viele wirklich wieder wählen – wo er doch als sein Sohn mit dem Geist von Chavez twitschert…..
    No no Henrique, debes disponer de una plan B…..si tienes las bolas.
    Saludos
    dd

  3. 3
    helma

    estoy de acuerdo contigo, hahaha @caramba.du hast wie immer recht

  4. 4
    Martin Bauer

    Ich denke, Maduro hat die Hosen gestrichen voll vor Angst, und das aus gutem Grund. Nicht nur die Opposition ist gegen ihn, das wäre wohl noch seine kleinste Sorge, sondern auch das Volk, ob reich oder arm, und mächtige Gruppen in der eigenen Regierung. Die Liste seiner Freunde ist kurz, die seiner Unterstützer nicht viel länger. Und diese kommen zum Grossteil, wie er selbst, aus dem Ausland.

  5. 5
    Caramba

    @Martin Bauer
    Ich hoffe, du hast recht. Ich kann die Stimmung im Volk nur schlecht beurteilen, meine Berichte aus erster Hand mögen nicht unbedingt repräsentativ sein – was ich sehe und höre, macht mir allerdings nicht viel Mut. Meine Familie und Bekannten waren auch bei den letzten 2 Wahlen davon überzeugt, dass die Mehrheit für Capriles ist – das Ergebnis ist Geschichte. Und es scheint genug simple Leute zu geben, die tatsächlich glauben, dass der Commandante lebt, ob als Vögelchen oder wie auch immer sei dahingestellt…..und das sind halt auch Wähler. Ausserdem hat Maduro eine Wahl geklaut, wer soll ihn daran hindern, das nochmal zu tun? Capriles? Wie, indem er weider protestiert und seine Beweise dem kolumbianischen Präsidenten zeigt? Das wird Maduro bestimmt beeindrucken. So wie letztes Mal. Ich denke, da müsste er sich schon was besseres einfallen lassen, sh. mein Post oben.
    Aber ich drück trotzdem die Daumen, das du recht haben mögest!
    Saludos….
    dd

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!