Brasilien: Vier Milliarden US-Dollar für Kalibergbauprojekt

bergbau

Bergbauprojekt der Vale SA (Foto: Vale)
Datum: 09. Oktober 2013
Uhrzeit: 13:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das Bergbauunternehmen Vale S.A. wird rund vier Milliarden US-Dollar in ein Kalibergbauprojekt im Nordwesten von Brasilien investieren. Brasilien ist der weltweit größte Exporteur von Rindfleisch, Huhn, Soja, Zucker, Ethanol, Orangensaft und Kaffee. Allerdings hängt das Land sehr stark vom Kauf von Düngemitteln ab, um die ausgedehnten Felder mit Nährstoffen anzureichern.

Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas importiert 90 Prozent ihrer benötigten Kalisalze aus Kanada, Russland und dem Nahen Osten (7,5 Millionen Tonnen Kali im Jahr 2012). Der Mineralstoff ist ein Hauptnährelement der Pflanzenernährung und verstärkt bei Pflanzen die Stoffwechselprozesse. Die Photosynthese wird intensiviert, die Umwandlung von Traubenzucker (Glucose) in Stärke und der Aufbau von Eiweiß beschleunigt. Dadurch wird das Wachstum der Pflanzen gefördert.

Edison Lobão, Minister für Bergbau und Energie (Ministro de Minas e Energia), wird den zukünftigen Produktionsstandort im Bundesstaat Sergipe am 23. Oktober besuchen und seine Unterstützung für das Projekt „Carnalita“ zum Ausdruck bringen. In einer erstes Phase sollen bereits zwei Milliarden Dollar investiert werden, die Mine soll im Jahr 2017 in Betrieb sein und mit einer Kapazität von rund 1,2 Millionen Tonnen pro Jahr etwa 15 Prozent der in Brasilien benötigten Kali Bedürfnisse decken.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!