Uruguay: José Mujica von Aerosmith begeistert

mujica

Präsident José Mujica und Aerosmith (Fot: Screenshot YouTube)
Datum: 10. Oktober 2013
Uhrzeit: 07:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die US-amerikanische Rock-Band Aerosmith hat am Mittwoch (9.) bei ihrem Konzert in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo über 20.000 Menschen im Centenario-Stadion zu Beifallsstürmen hingerissen. In der vordersten Reihe sassen Staatspräsident José Mujica und seine Ehefrau, Senatorin Lucía Topolansky. Mujica hatte sich bereits am Dienstag (8.) als Fan der zu den erfolgreichsten Rock-Bands der USA zählenden Band geoutet und Aerosmith persönlich empfangen.

In einem Interview gestand der Präsident, dass er zum ersten Mal mit seiner Frau „ein Konzert dieser Art“ besuchte. „Es ist nie zu spät“, so „El Pepe“. Während des Empfangs am Dienstag hatten ihm die Musiker eine handsignierte E-Gitarre überreicht. Diese will Mujica versteigern und den Erlös einer wohltätige Organisation zukommen lassen.

Aerosmith wurden bereits im Jahr 1969 gegründet und spielen eine besondere Mischung aus Rhythm and Blues und Hardrock mit einem gewissen Swing. Als markante Zeichen von Aerosmith gelten die Stimme von Steven Tyler und das Gitarrenspiel von Joe Perry, welches mehr durch Melodie und Kreativität als durch Geschwindigkeit besticht. Während früher der Hardrock an vorderster Stelle im Repertoire rangierte, stehen heute mehr die Balladen im Mittelpunkt, mit denen der Band seit den 1990er Jahren eine Reihe von Chart-Erfolgen gelang.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!