Immer mehr Ausländer suchen Arbeit in Peru

peru

Grenzübergang nach Peru (Foto: Flickr / Zachary Baumgartner)
Datum: 12. Oktober 2013
Uhrzeit: 10:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru verzeichnet seit 14 Jahren ein kontinuierliches Wachstum seiner Wirtschaft mit Raten zwischen 5 und 10% und hat sich zu einem Boomland in Lateinamerika entwickelt. Nach Angaben des Nationalen Instituts für Statistik und Information (Instituto Nacional de Estadística e Informática, INEI) kommen immer mehr Ausländer in die Andenrepublik, um Arbeit zu suchen.

Laut einem aktuellen Bericht des INEI reisten im Monat August 327.937 Ausländer in Peru ein. Spitzenreiter mit einem Anteil von 43,1% waren Staatsbürger aus Chile, die meist über den Grenzübergang Tacna einreisten. Dahinter liegen Besucher aus den Vereinigten Staaten (11,7%), gefolgt von Ecuador (10,2%) und Spanien und Bolivien (jeweils 4,9%).

Ein starker Anstieg wurde bei den einreisenden Ausländern mit Arbeitsvisa verzeichnet. Demnach kamen 4.237 ausländische Arbeitskräfte ins Land, eine Steigerung von 20,5% zum Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Mehrheit der im Besitz einer gültigen Arbeitserlaubnis einreisenden Ausländer kam aus Chile (18,9%), gefolgt von Kolumbianern (14%), Spaniern (10,6%), und US-Amerikaner (9,5%).

Ebenfalls wurde ein Anstieg bei den peruanischen Bürgern registriert, die das Land temporär oder auf unbestimmte Zeit verließen (254.856, ein Anstieg von 3,1% gegenüber August 2012). Die häufigsten internationalen Destinationen für Peruaner waren Chile, Bolivien, die Vereinigten Staaten und Ecuador.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!