Wirtschaftskrise in Venezuela: IWF bezeichnet Situation als „unhaltbar“

maduro

Präsident Maduro bevorzugt die Vogel-Strauß-Taktik (Foto AVN)
Datum: 12. Oktober 2013
Uhrzeit: 14:22 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zentralbank von Venezuela hat am vergangenen Donnerstag eine Inflation von 4,4% im Monat September bestätigt. Damit beträgt die annualisierte Inflation im erdölreichsten Land der Welt 49,4% und wird nur noch von Belarus und dem Südsudan übertroffen. Der Preisanstieg bei den Nahrungsmitteln ist umso beunruhigender, er erreichte 70% in den letzten 12 Monaten. Essen in Venezuela ist allerdings nicht nur teuer, sondern auch immer schwieriger zu bekommen. Der Mangel-Index schloss im September um 21,2%, einer der höchsten in der Geschichte des Chavismo. Lebensmittel wie Milchpulver, Zucker und Speiseöl sind fast unmöglich zu erwerben, bei diesen Artikeln überschreitet der Mangel-Index 85%.

Angesichts dieser Tatsachen ist es nicht verwunderlich, dass die von der aktuellen Situation heillos überforderte Regierung fast wöchentlich neue und nie bewiesene Sabotageakte, Mordgerüchte und Putschversuche unter das Volk streut. Ein Ex-Busfahrer, der nach Angaben der Wahlkommission die Präsidentschaftswahlen vom 14. April gewonnen haben soll, leugnet die Realität. Die Schwere der wirtschaftlichen Situation hat zu einer beispiellosen politischen Krise geführt – mit offenen Auseinandersetzungen innerhalb der staatlichen Sektoren. Angesichts des herrschenden Chaos bleibt abzuwarten, wie lange sich Diosdado Cabello, Präsident der venezolanischen Nationalversammlung, das Unvermögen von Maduro noch anschauen wird. Dass der ehemalige Armeeoffizier und für einen Tag amtierender Präsident Venezuelas (13. April 2002) der wirklich starke Mann in Caracas ist, pfeifen die Spatzen von den Dächern.

Am vergangenen Donnerstag gab Maduro bekannt, dass seine Regierung über genügend Devisenreserven verfüge. Einen Tag später kündigte er die Wiederaufnahme der Dollar-Auktionen an, die für eine Umkehrung der Knappheit viel zu wirkungslos sind. Aufgrund des Devisenmangels ist in fast allen Bereichen der Wirtschaft die Produktion gefallen und ein Ende ist nicht abzusehen. Inzwischen hat die Krise auch das Gesundheitswesen erreicht. In der Tumordiagnostik werden zur genaueren mikroskopischen Beurteilung des Gewebes heute meist sogenannte Paraffinschnitte angefertigt. Dazu muss die Gewebeprobe zuerst konserviert werden, das entwässerte Material tränkt man anschließend mit heißem Paraffinwachs, das bei Abkühlung erstarrt. Dieses Einbetten ist notwendig, um hauchdünne Gewebeschnitte aus dem so gewonnenen Paraffinwachsblöckchen abhobeln zu können. Die fertigen Paraffinschnitte werden dann auf Objektträger aufgezogen. Solche mikroskopischen Präparate sind lange haltbar. Da wegen des Mangels an Devisen kein Paraffin mehr eingeführt werden kann, haben in Venezuela bereits mehrere Diagnose-Center geschlossen.

Dass die staatlich kontrollierte Presse darüber nicht berichtet, liegt auf der Hand. „Die Inflation in Venezuela steigt weiterhin sehr deutlich. Die Knappheits-Indikatoren sind hoch und was wir beobachten ist als unhaltbare Situation zu bezeichnen. Alle bisher getroffenen Maßnahmen der Regierung sind nicht nachhaltig“, analysiert Alejandro Werner, Direktor Abteilung Westliche Hemisphäre des IWF.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!