Kirche in Venezuela bestätigt drastischen Mangel an Nahrungsmitteln

leere-regale-venezuela

Leere Regale in Venezuela (Foto: Archiv)
Datum: 16. Oktober 2013
Uhrzeit: 08:26 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela herrscht Krisenstimmung. Das erdölreichste Land der Welt leidet unter der Mangelwirtschaft des „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“. Wie üblich wälzt die linksgerichtete Regierung ihr eigenes Unvermögen und die jahrzehntelange Misswirtschaft auf andere ab, beschuldigt die Industrie der Sabotage und belügt die eigenen Bevölkerung. Im Gespräch mit dem internationalen katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ sprach der Erzbischof von Cumaná, Diego Rafael Padrón Sánchez, über die Umwälzungen und die tatsächliche Lage in Venezuela.

Der Bischof mit besonderer Amtsstellung weist darauf hin, dass sich der aktuelle Präsident Maduro zwar als „Sohn von Chávez“ bezeichnet, die Bilanz seiner Regierung bisher allerdings klar negativ ausfällt. Er bezeichnet die aktuelle Situation im Land hinsichtlich des Mangels an Nahrungsmittel als drastisch. „Wir haben uns von einem Exportland zu einem Importland entwickelt, von einem Land, in dem es alles gab zu einem Land, in dem es an den elementarsten Produkten mangelt. Aber ich darf von dieser Knappheit nicht reden, denn es ist verboten“, so Sánchez.

Er bestätigt, dass in Venezuela „fast nichts“ produziert wird und fast alles aus dem Ausland gekauft wird. Als noch besorgniserregender wird die Gewalt im Land bezeichnet. “ Das Schlimmste ist, dass es heute kaum noch eine Familie gibt, die nicht einen Toten durch Gewalt zu betrauern hätte“, so der Bischof, der die Maßnahmen der Regierung als unzulänglich bezeichnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Die Kirche bestättigt nur das,was wir Tag für Tag auf der Straße sehen.Sogar Arbeiter und Angestellte laufen von der Arbeit weg,um noch Lebensmittel zu ergattern. Mittlerweile sind die Venezolanos so abgestumpft,daß das Schlange stehen schon zum Alltag gehört,und jeder happy ist,wenn er was ergattern konnte.

  2. 2
    der Sachse

    Das „weglaufen“ von der Arbeit um Lebensmittel oder andere Knappheiten zu ergattern kenne ich noch aus meinem Leben in der ehemaligen DDR. Schlangestehen gehoerte fuer mich auch zum Alltag. Also nichts Neues fuer mich. Besonders traurig ist fuer mich diese widerliche Gewalt in diesem Land. Daran kann und will ich mich nicht gewoehnen. Diese Regierung lebt fuer mich auf einem anderen Planeten. Mehr will ich mich dazu nicht auslassen, lieber nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!