Rohstoffmangel: Toyota-Werk in Venezuela macht zwei Wochen dicht

toyota-venezuela

In Venezuela produziertes Toyota-Modell (Foto: Toyota)
Datum: 16. Oktober 2013
Uhrzeit: 15:40 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wegen des Fehlens von Rohstoffen macht ein Werk des japanischen Autoherstellers Toyota in der venezolanischen Stadt Cumana (Bundesstaat Sucre) vom 28. Oktober – 11. November dicht. Grund für den Engpass ist die Verzögerungen bei der Zuteilung von Devisen durch die Regierung. Durch die Misswirtschaft des linksgerichteten Regimes ist die Autoproduktion im südamerikanischen Land in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres bereits um 30,69 Prozent zurück gegangen.

In Venezuela besteht seit dem Jahr 2002 eine strenge Devisenkontrolle, die dazu führt, dass venezolanische Importeure die zur Bezahlung des ausländischen Lieferanten benötigten Devisen noch vor Versand der Ware beantragen müssen. Zuständig dafür ist die Devisenverwaltungsbehörde CADIVI, welche nach inner-venezolanischer Überprüfung (mangelnde oder nicht vorhandene lokale Produktion) die Devisenzuteilung autorisiert. Medienwirksam angekündigte Reformen des Devisenhandels verpufften bisher wirkungslos.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts, begründet und eingeführt durch Hugo Ch´avez Frias, ist schon eine tolle Sache: Mangel an Ersatzteilen, Devisenkontrolle, Vernachlässigung der Infrastruktur, Erzeugung einer nicht unter Kontrolle zu bekommenden Korruption, was gibt es sonst noch an positiven Punkten dieses Sozialismus zu nennen?
    Die gebeutelten sind wie so oft in der Geschichte, die Ärmsten der Armen. Denen wurde ja auch das Paradies auf Erden von HCF versprochen. In nicht allzuferner Zukunft kommt noch eine erneute und gewaltige Abwertung des BF (sprich Bolivar Fuerte – starker Bolivar – „dolartoday gibt ihn an mit 1:46,98).
    Ich muss schon sagen: dieser Sozialismus des 21. Jahrhunderts macht das Leben lebenswert. Mal sehen, was nach dem 8. Dezember dieses Jahres noch alles auf die Venezolaner zukommt.

  2. 2
    Marvin Scott

    Einmal mehr: Affen im Jumbo-Cockpit drücken die lustigen, farbigen Knöpfe und meinen, damit fliegt der Flieger. So regieren die Roten das Land, von Tuten und Blasen keine Ahnung.

  3. 3
    Sehr Merkwürden

    Ob das System gut oder schlecht ist will ich mal außer acht lassen. Doch wenn sich ein paar Leute an die Regeln gehalten hätten, dann gäbe es bei Toyota keinen Engpass. Gibt es den wirklich? Oder alles nur Propaganda? Denn eiderdaus 2 Wochen später ist das Material wohl da. Sehr Merkwürden das alles …

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!