Kommunalwahlen in Venezuela: Ton nimmt an Schärfe zu

capriles

Oppositionsführer Capriles im Bundesstaat Táchira Foto: Capriles)
Datum: 17. Oktober 2013
Uhrzeit: 09:08 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 8. Dezember finden im südamerikanischen Land Venezuela Kommunalwahlen statt. Inmitten einer sich verschlechternden Wirtschaft, Inflationsraten jenseits von 40% und horrender Kriminalität bezeichnet die Opposition den Urnengang als große Chance für den Wandel im Land und zeigt sich davon überzeugt, dass nach dem Urnengang ein Regimewechsel stattfindet. In diesem Jahr blicken sowohl das Regierungslager als auch die Opposition mit besonderer Spannung auf die Entscheidung, die als das erste offizielle Kräftemessen seit der Präsidentschaftswahl vom 14. April bezeichnet wird.

Knapp acht Wochen vor den Wahlen nimmt der Ton zwischen beiden Lagern an Schärfe zu, die Opposition reagierte am Mittwoch (16.) auf die jüngsten Äußerungen von Präsident Maduro. Dieser hatte Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski als gelben Parasiten der Burguesía betitelt und ihm unterstellt, dass er hinter einem Wirtschaftskrieg stecke. Maduro wird von der Opposition auch nach über sechs Monaten Präsidentschaft nicht als Staatsoberhaupt anerkannt und kann angesichts der katastrophalen Lage im Land nur reagieren, statt zu regieren.

„Wir können die Anschuldigen der illegitimen Regierung nicht ohne Widerspruch lassen. Maduro sitzt nicht auf dem Präsidentensessel weil er die Wahl am 14. April gewonnen hat. Dazu hat ihm der von der Regierungspartei kontrollierte Staatsapparat verholfen. Ich werden niemals mein Knie vor diesem korrupten System beugen. Ich rufe zu einem Kreuzzug für Venezuela und fordere alle meine Wähler vom 14. April dazu auf, am 8. Dezember zu wählen. Lassen Sie sich nicht einschüchtern. Alles was diese illegitime Regierung produziert ist Angst und Erpressung. Die Drohungen des Herrn Maduro sind für mich nicht mehr als ein Mückenstich und wenn Sie mich inhaftieren wollen, dann müssen Sie das mit Kugeln tun. Die Opposition hat keine finanziellen Mittel, um einen Wahlkampf zu führen und setzt auf Hoffnung und Glauben. Am 8. Dezember werden wir zwischen zwei Wegen entscheiden: Leere Regale, wirtschaftliche Krise, Bedrohungen und Zensur oder Zukunft, Freiheit und Fortschritt“, so der 41-jährige Gouverneur während einer Kundgebung im Bundesstaat Táchira.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Ich halte das nur noch für Angstschreie der Regierung weil sie alleine sind im Wahn des
    “ Sozialismus des 21.Jahrhunderts“ .

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!