Shell: Die meisten Öl-Unternehmen meiden Venezuela

200px-Royal_Dutch_Shell.svg

Datum: 17. März 2010
Uhrzeit: 16:17 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der instabilen politischen Lage in Venezuela haben führende internationale Energie-Unternehmen kein Interesse an Investition im Land. Nach Verstaatlichung und Enteignung mehrerer Unternehmen durch die linksgerichtete Regierung von Hugo Chavez sank das Interesse vieler Firmen merklich und treibt den südamerikanischen Staat in Bedrängnis -und international immer mehr in die Bedeutungslosigkeit.

Laut eines Berichtes der Royal Dutch Shell plc haben die meisten internationalen Energie-Unternehmen kein Interesse an Investitionen in Venezuela. Die Royal Dutch Shell plc (Kurz: RDS) ist das weltweit größte Energie-Unternehmen und seit Juli 2009 das nach Umsatz weltweit größte Unternehmen überhaupt. Der Konzern ist in mehr als 140 Ländern aktiv. Weltweit beschäftigt Shell rund 112.000 Mitarbeiter. Etwa eine Million Anleger investieren in ca. fünf Milliarden Aktien.

Als die Firma von der venezolanischen Regierung gebeten wurde, ein Angebot zur Ölförderung im Orinoco-Becken abzugeben, winkte die Unternehmensleitung sofort ab.“Chavez hat uns öffentlich umworben-wir gaben kein einziges Angebot ab. „Sie waren verzweifelt, aber ausser Russland interessiert sich niemand für Investitionen in Venezuela“,  teilte  Simon Henry, Chef der Finanzabteilung bei Shell, am Rande einer Pressekonferenz in London mit. „Wegen den unsicheren politischen Rahmenbedingungen wird dies auch in Zukunft keine westliches Unternehmen tun“, merkten Analysten der Branche an.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Chevron (USA), Repsol (Spanien), Petronas (Malyasia), ONGC (Indien) und viele weitere sehen das anders. 2009 wurden mit internationalen Firmen die größten Öl-Geschäfte abgeschlossen seit Chávez an der Macht ist: http://www.reuters.com/article/idUSN1020685720100211

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!