Brasilien: Großbrand vernichtet 180.000 Tonnen Rohzucker

feuer-copersucar

Großbrand in den Lagern von "Copersucar"(Foto: Screenshot TV)
Datum: 19. Oktober 2013
Uhrzeit: 09:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ein Großbrand in den Lagern des brasilianischen Zuckerproduzenten „Copersucar“ hat am Freitagmorgen (17.) Ortszeit im Verladehafen Santos (São Paulo) mindestens 180.000 Tonnen Rohzucker vernichtet und vier Arbeiter verletzt. Die Zerstörung des Genussmittels hat die Weltmarktpreise nach oben getrieben, in New York stieg der Zuckerpreis auf den höchsten Stand seit einem Jahr.

Das vernichtete Volumen entspricht etwa drei Schiffsladungen oder fast 10% der monatlichen Exporte von brasilianischem Zucker. Die Ursachen für den Ausbruch des Feuers sind noch nicht bekannt, Untersuchungen durch die Behörden wurden eingeleitet.

Copersucar ist eine brasilianische Genossenschaft und einer der weltgrößten Produzenten von Zucker und Alkohol. Der Firmensitz des am 1. Juli 1959 gegründeten Konzerns ist in São Paulo. Heute sind in der Genossenschaft 85 Unternehmen aus den brasilianischen Staaten São Paulo, Minas Gerais und Paraná zusammengeschlossen und erwirtschaften einen Umsatz von knapp drei Milliarden US-Dollar (je zur Hälfte durch Ethanol- und Zuckerproduktion).

Der Export-Terminal im Hafen von Santos gehört zu den größten in der Welt. Um die Export-Kapazität auf über 10 Millionen Tonnen pro Jahr zu verdoppeln, hatte Copersucar erst im Juni einen neuen Terminal im Hafen von Santos eröffnet. Damit hat das Unternehmen nach eigenen Angaben seit 1998 fast 400 Millionen US-Dollar in die dortige Infrastruktur investiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!