Mexiko: Clown erschießt Drogenboss auf Kinderfest

felixcartell

Fahndungsfoto des FBI (Foto: FBI)
Datum: 21. Oktober 2013
Uhrzeit: 15:45 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Der berüchtigte mexikanische Drogenboss Francisco Rafael Arellano Félix ist am Freitag (18.) auf einem Familienfest/Kinderfest in Cabo San Lucas (Südspitze der Halbinsel Baja California) ermordet worden. Der Tod kam in Gestalt eines Clowns und schoss dem ältesten der berüchtigten Brüder „Arellano Félix“ mehrfach in Kopf und Brustkorb. Danach gab es eine Schießerei und einen Großeinsatz der Polizei. Der Ermordete trug den Spitznamen „El Pelón“ (Der Glatzkopf) und war der älteste der Gebrüder Arellano Félix.

Der „Arellano Félix-Clan“ soll seit Jahrzehnten Hunderte Tonnen Rauschgift geschmuggelt haben und wird mit dem Mord an einem Erzbischof in Verbindung gebracht. In den letzten Jahren wurden bereits mehrere der Brüder verhaftet, mit dem Tod von Francisco ist das Kartell ohne Führung.

Das Tijuana-Kartell oder auch Arrellano-Félix-Kartell wurde 1989 von den Arellano-Félix-Brüdern gegründet. Es gehörte in den 1990er Jahren zu den mächtigsten Drogenkartellen in Mexiko. Die kriminelle Organisation, die seit 2010 auch als Fernando Sanchez Organisation bezeichnet wird, hatte bereits an Macht verloren, war aber weiterhin in Baja California (Bundesstaat), vor allem in der Grenzstadt Tijuana, aktiv.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!