Drogenschmuggel: Bolivien schließt Grenze nach Peru

grenze-peru-bolivien

Grenzübergang Peru-Bolivien (Foto: Gov)
Datum: 22. Oktober 2013
Uhrzeit: 09:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei der Zerstörung illegaler Koka-Plantagen ist am Sonntag (20.) eine Gruppe von Militärs und Polizisten in Bolivien in einen Hinterhalt geraten. Ein Armee-Leutnant und ein Polizist wurden getötet, darüber hinaus nahmen die Angreifer neun Menschen als Geiseln. Sechs der Geiseln wurden inzwischen freigegeben, noch fehlt ein Soldat, ein Polizist und ein Arzt. Um die Flucht der Täter zu verhindern, hat die bolivianische Regierung die Grenze in Apolo (Landstadt im nördlichen Teil des Departamento La Paz) teilweise geschlossen.

Die Sicherheitskräfte wurden wahrscheinlich von Kokabauern und peruanischen Drogenhändlern angegriffen. Bei der Schießerei wurden mehr als 30 Menschen verletzt, 14 mussten mit Schusswunden in einem Krankenhaus behandelt werden. Nach der Tat flüchteten die Täter unerkannt und wollen sich nach Meinung der bolivianischen Behörden wahrscheinlich wieder auf peruanisches Territorium zurückziehen.

„Die Schließung der Grenze ist eine riskante Entscheidung der bolivianischen Regierung. Kein Land dieser Welt sieht es gerne, dass seine Grenze durch einen Akt der Rechtswidrigkeit geschlossen wurde. Wir glauben, dass dieses Problem auf diplomatischem Weg gelöst werden sollte“, gab Óscar Vidarte, Professor für internationales Recht, in Lima zu bedenken. Eine offiziele Stellungnahme der peruanischen Regierung liegt bisher nicht vor.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!