Parlamentswahlen in Argentinien: Präsidentin Cristina Fernández muss ärztliches Attest vorlegen

kirchner

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández (Foto: Casa Rosada)
Datum: 22. Oktober 2013
Uhrzeit: 16:49 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 27. Oktober finden in Argentinien Wahlen statt. Mehr als 30,6 Millionen Wahlberechtigte werden bei den 27. Parlamentswahlen die Hälfte der Mitglieder der Abgeordnetenkammer ((127 Sitze) sowie ein Drittel des Senats (24 Plätze) wählen. Präsidentin Cristina Fernández erholt sich von einer Operation (Hirnblutung) und muss bei Nichtausübung ihres Wahlrechts ein ärztliches Attest vorlegen.

„Wenn die Präsidentin nicht von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen kann, dann muss dies durch ein ärztliches Attest begründet werden. Jeder Bürger, der eine Behinderung hat, muss dies auch tun. Am 27. Oktober sind wir alle gleich“, bestätigte am Dienstag (22.) Alejandro Tullio, Direktor der Nationalen Wahlkommission bei einem Treffen mit ausländischen Korrespondenten.

Fernández befindet sich in ihrem Amtssitz in Olivos, am Stadtrand von Buenos Aires. Nach Angaben der Regierung erholt sie sich von ihrer Operation (8. Oktober), auf ihrem sonst so aktiven Twitter-Account herrscht seither absolute Funkstille. Ärzte hatten dem Staatsoberhaupt angeraten, für 30 Tage zu ruhen und ihr ein Flugverbot erteilt. Deshalb kann Fernández nicht von ihrem Stimmrecht in der patagonischen Stadt Río Gallegos (Süden) Gebrauch machen.

In Argentinien gibt es keine Briefwahl und das Versenden von Stimmzettel an die Adresse des Wahlberechtigten wurde noch nicht in Betracht gezogen. Die Abstimmung am 27. Oktober ist obligatorisch für Bürger zwischen 18 und 70 Jahren und zum ersten Mal optional für junge Leute zwischen 16 und 18.

Die Wahllokale werden um 08:00 Uhr Ortszeit (11:00 Uhr GMT) geöffnet und schließen um 18:00 Uhr Ortszeit (21:00 Uhr GMT). Bis zur erwarteten Bekanntgabe der ersten offiziellen Ergebnisse um 21:00 Uhr Ortszeit (00:00 Uhr GMT Montag) dürfen keine Umfragen oder Prognosen über den Ausgang der Wahl veröffentlicht werden.

Das Ergebnis dieser Wahlen ist der Schlüssel für die politische Zukunft der regierenden „Frente para la Victoria“ (Front für den Sieg; FPV). Allgemein gehen Demoskopen davon aus, dass Cristina Fernández mindestens in der großen Kammer die absolute Mehrheit behalten wird. In den Primärwahlen Anfang August hatte das linksgerichtete Staatsoberhaupt jedoch einen kräftigen Dämpfer erlitten, die das Ende des Systems Kirchner einläuteten. Die Stimmen, die eine Verfassungsänderung forderten, um Kirchners Wiederwahl 2015 zu ermöglichen, waren an diesem Tag endgültig verstummt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ja liebe Botoxtante,und auf einmal gings bergab.

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      Trotz alledem, ihr Schäflein hat sie im Trockenen. Man muss die Wahlen abwarten um sagen zum können, ob sie noch eine dritte Amtsperiode antreten kann, vorausgesetzt einer Verfassungsänderung. Danach sieht es im Moment aber nicht aus.
      Sie hätte sich besser überlegen sollen, mit wem sie ins politische Bett geht als sie das erste Mal ins Präsidentenamt kam. Mit dem Großmaul aus Venezuela war wohl keine gute Entscheidung. Zumindest kann man von den argentinischen Wählern ersehen, dass sie nicht jede Mülltonne mit einem Konterfei Cristinas wählen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!