Venezuela: Lebensmitteleinfuhren sollen massiv erhöht werden

supermercado

Regime will die Regale füllen (Foto: Archiv)
Datum: 24. Oktober 2013
Uhrzeit: 09:02 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund sechs Wochen vor den Kommunalwahlen wird Venezuela seine Lebensmitteleinfuhren massiv erhöhen. Obwohl das linksregierte Land zu den ölreichsten Staaten der Erde gehört, herrscht in den Supermarktregalen teils akuter Mangel an Grundnahrungsmitteln. Rigide Preiskontrollen und bürokratische Hürden erschweren den Import, der Schwarzmarkt boomt und die Wirtschaft siecht dahin.

Am Mittwoch (23.) gab Öl-und Bergbau-Minister Rafael Ramírez während des „II. Congreso Sudamericano de Petróleo y Gas“ auf der Isla de Margarita bekannt, dass die Regierung einen „massiven Import“ von Lebensmitteln plant. Nach seinen Worten werde in den nächsten zwei Monaten eine „enorme Offensive“ stattfinden. Wie viel Geld dafür ausgegeben wird und und um welche Produkte es sich handelt, erwähnte Ramírez nicht.

Der Minister kritisierte den Schmuggel und das Horten von Lebensmitteln zu Spekulationszwecken. Nach Angaben der Zentralbank von Venezuela (BCV) und des Nationalen Instituts für Statistik (INE) lag der Mangel an Lebensmitteln und grundlegenden Produkten des täglichen Lebens im Monat September bei 21 Prozent – der gravierendste Mangel in den letzten 13 Jahren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Und nach den Wahlen,wie immer das „böse“ Erwachen….dann gibts wieder nichts mehr,nur noch mehr Schulden mit den Chinesen.Dann kommt eine neue Abwertung und zur Belohnung wird dann der Mindestlohn das Niveau in Kuba erreicht haben.Somit ein verarmtes Volk in noch mehr Abhängigkeit der Regierung.Dieses Drehbuch ist schon bekannt und das Ende auch!

  2. 2
    helma

    LEIDER IST ES SO.

  3. 3
    Skeptiker

    alles klar soweit
    „la revolución garantiza la seguridad y soberanía alimentaria“
    war wohl wieder eine schlechte Interpretierung

    aber wie sagte schon Chávez so viele Male: „venceremos“
    in diesem Sinne:

    lasst es uns beenden

  4. 4
    der Reisende

    immer wenn Wahlen sind gibt es genug zu essen die Wahlen sind vorbei NO HAY !!!!!!
    Darum hoffen wir es sind jeden Monat Wahlen.

  5. 5
    Der Bettler

    Die sollen machen was sie wollen,Hauptsache es kommt wieder Futter ins Land.Gut daß ich mir in Deutschland immer ein paar Kilo anfresse,dann kann ich hier davon zehren,daß ich nicht vom Fleisch falle.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!