Venezuela: Eine Million Milizen zur Verteidigung der Revolution

miliz

Militarismus ist wichtiger Teil der Kultur und Phantasie in Venezuela (Foto: Archiv)
Datum: 24. Oktober 2013
Uhrzeit: 09:43 Uhr
Leserecho: 34 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat erneut eine deutliche Vergrößerung der Bolivarischen Miliz angekündigt. Nach seinen Worten soll der bewaffnete Flügel der Regierungspartei bis zum Jahr 2019 auf eine Million Kämpfer anwachsen. Maduro machte diese Ankündigung während einer Sitzung mit dem Oberkommando der Bolivarischen National-Miliz am Grab des verstorbenen Ex-Präsidenten Hugo Chavez.

„Bis zum Jahr 2015 werden wir rund 500.000 Milizionäre in unseren Reihen haben und bis 2019 eine Million erreichen“, so Maduro. Er bekräftigte, dass in Venezuela ein „Wirtschaftskrieg“ stattfinde und die Streitkräfte „genug moralische Kraft haben, um den Ansturm zu widerstehen“. Nach seinen Worten muss die nationale Souveränität verteidigt werden. Diese sei „Teil der Gewährleistung der Stabilität der Bolivarischen Revolution“.

Militarismus ist ein wichtiger Teil der Kultur und Phantasie der Bewohner des südamerikanischen Landes. Wie zu DDR-Zeiten und auf Kuba wird in den Schulen, Internaten und Universitäten Venezuelas immer die herrschende Ideologie wiedergegeben und mit ihr den Begriff vom Soldaten und der Armee als Garant von Effizienz über ein ziviles, korrumpierbares Universum. Mit der Wiedermilitarisierung der Präsidentenfigur bei der Machtübernahme von Hugo Chávez gab es gleichzeitig einen neuen Impuls, die Jugend in Klassenbewusstsein, in eigenen und exklusiven Werten der Streitkräfte zu schulen.

Seit über 13 Jahren tauchen aktive Uniformierte in verschiedenen Verantwortungsbereichen der öffentlichen Verwaltung auf. Auf dem Feld der Bildung wird die Verpflichtung der vormilitärischen Ausbildung ebenso für die öffentlichen wie für die privaten Institutionen dekretiert. Um dies zu rechtfertigen, muss das Feindbild „Imperialismus“ natürlich gepflegt werden. Seit seiner Machtübernahme vor rund sechs Monaten streut Maduro fast wöchentlich Putschgerüchte und angebliche Mordanschläge auf seine Person unter das Volk, die nach Umfragen selbst innerhalb der Bevölkerung nicht ernst genommen werden und den Ex-Busfahrer international immer mehr der Lächerlichkeit preisgeben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Wie sich die Bilder gleichen. Hier sagt man Milizen dort waren es die “ Kampfgruppen der Werk
    tätigen“. Wir müssen die Revolution verteidigen?? hat er sich versprochen das linke Ei
    von Fidel oder meinte er Korruption??

  2. 2
    Lobito gris

    Das Bild spricht Bände.

    • 2.1
      der Reisende

      ich sehe meine Oma mit einer Knarre,warten wir ab was diesem hirnlosen Mamaduro noch so alles einfaellt.
      Und die unfaehige Opposition schaut hilflos zu , denn Radonski wartet auf den Friedensnobelpreis!! Unfaehige Regierung unfaehige Opposition.

  3. 3
    Der Bettler

    Zukunftshorror !! In 10 Jahren 20 Millionen Milizen,und die restlichen 10 Millionen Venezolanos sind die Sklaven derjenigen. So weit hergeholt ist das gar nicht,wenn man sich die Entwicklung hier ansieht.

  4. 4
    Sehr Merkwürden

    Und hab gedacht das Land sei wirtschaftlich am Boden. Hahaha, und wie wird der sch… dann finanziert. Und dann lese ich immer von Diktatur in VE, aber das Volk wird zur Person des Präsidenten befragt, und dieses Volk meint dass er nicht ernstgenommen wird. Ganz schön liberale Diktatur die die da haben. Beim Verrückten Nordkoreaner wäre man weg vom Fenster. Also liebes latinapress Team; Mal ehrlich, wer sind die befragten? Unsere deutschen die hier im Forum die „Sau“ rauslassen? Und wer macht sich international lächerlich? Maduro? Stimmt in Foren wie diesem, aber ansonsten ..?
    Ja, ich weiß dass das wieder unpopulär ist, und ich kann es kaum erwarten wieder dumm-dreiste und beleidigende Antworten zu erhalten ;o))

    • 4.1
      Manola

      Muss ich dir recht geben was die Quellen angeht, würde mich auch sehr über welche freuen, sonst sind es leider alles nur Behauptungen… Und damit nehme ich keine Stellung, Hinterfrage nur die Glaubwürdigkeit der „Befragten“

    • 4.2
      Martin Bauer

      Ich habe gerade wieder einige Monate in Deutschland verbracht. Es ist erschreckend, die mit mit grenzenloser Unwissenheit gepaarte Arroganz zu erleben, mit der dort weltfremder Mist über Lateinamerika, speziell über Venezuela, geplappert wird, wenn es überhaupt mal thematisiert wird. Längst sind es nicht mehr nur Linke, die der einseitigen Desinformation des Medienapparates erliegen. Einfach mal ins richtige Leben schauen, weg aus der Reichweite von Versicherungspolicen und (fehl-)geplanter Altersvorsorge, dorthin, wo man ums Überleben noch kämpfen muss, weil auf die Paragraphen der Gesetze gesch….n ist.

      Die 2 x 100.000 Kalashnikovs, die noch Chávez aus Russland importieren lies, gingen überwiegend an solche Milizen. Prompt wurden danach ein Grossteil der Morde und Raubüberfälle mit diesen Waffen begangen. Nun hat man in Carabobo eine eigene Fabrik für diese Gewehre. Die werden selbstverständlich wieder in die Hände von kriminellem Abschaum gegeben. Denn nur dieser lässt sich überhaupt mit den Rothemden ein.

      • 4.2.1
        Brunhilde07

        Warum bleibst du nicht einfach in Deutschland ? Ja, es hat sich in der ganzen Welt herumgesprochen, welche grossartigen Erfolge die bolivarische Revolution für die Menschen in Venezuela gebracht haben, nie zuvor war der Lebensstandard aller Venezolaner so hoch und die soziale Ungleichheit entsprechend niedrig .Deshalb wird die Regierung von Präsident Maduro auch von der überwältigenden Mehrheit der Menschen hier unterstützt,. wie alle Umfragen zeigen und alle Wahlen in den letzten 14 Jahren gezeigt haben .Und zu den kalashnikovs : Chavez hat immer gesagt, dass diese Revolution friedlich aber nicht unbewaffnet ist. Chavez ist nicht Allende, den ich übrigens sehr geschätzt habe und Venezuela ist nicht Chile. Es wird hier keinen Pinochet geben, der im Interesse der Oligarchie und der USA zehntausende Venezolaner massakrieren wird. wir werden dies nicht zulassen und die Revolution und das Erbe von Hugo Chavez verteidigen.

  5. 5
    Schweiz-Venezuelaner

    Mein lieber Hr. Sehr Merkwürden, würden sie sich doch bitte mal besser über Venezuela informieren oder mal runterreisen und sich von gewissen Sachen selber überzeugen, bevor sie meinen mitreden zu können. Die Deutschen in diesem Forum haben Ahnung und Leben oder lebten dort, nicht wie Der sehr merkwürdige!!!!!!!!

    • 5.1
      Sehr Merkwürden

      Sie sind schon ganz schön aufgeblasen und arrogant. Woher wollen Sie wissen wo ich lebe und wo nicht? Etwas Zurückhaltung wäre angebracht!

  6. 6
    Der Bettler

    Ignorieren nur ignorieren !!! Menschen,die von Venezuela keine Ahnung haben,und hier ihre Weisheiten zum Besten geben,muß man ignorieren.

    • 6.1
      Sehr Merkwürden

      Ihr Einseitiges Geplapper und Argumente die Sie nicht belegen, sollten ignoriert werden. Und es ist Anmaßend dass Sie anderen unterstellen dass sie von etwas keine Ahnung haben. Sie sind ganz schön hochnäsig und Arrogant wie mir scheint …

  7. 7
    Marvin Scott

    Mit einer Miliz-Streitmacht einen Wirtschaftskrieg führen, ist wie Tauchen mit einem Fallschirm.

    Tritra trallala, der Kasperle ist wieder da!

    Und lernt der Miliz in Achter-Reihen,
    socialismo oder muerte schreien,
    So viele Uniformen ruiniert das Schneiderwesen,
    Deshalb liefern die Chinesen,
    Im Tresor ist dann nur noch Leere.
    Dann gibt’s nur Knüppel statt Gewehre,
    Die Kader, die wir dazu brauchen,
    Lernen das Volk zusammenstauchen,
    und alle haben Riesenspass,
    denn zum Essen gibt es Ananas!

    • 7.1
      Sehr Merkwürden

      Der Reim ist echt gut!! Hast mehr solche Dinger und wenn ja, gibt es auch ein Buch dazu? Wenn nein, dann wirklich ans publizieren denken!

    • 7.2
      Annaconda

      Was will denn die gute Oma da verteidigen? Die Inflation,die Korruption,die Hohe Kriminalitätsrate etc. etc……die Verarmung ??

    • 7.3
      Annaconda

      Es lebe Lurchi Salamander!

  8. 8
    Der Bettler

    Manola, die Quellen sind wir hier.Wir müssen uns hier tagtäglich in den Cadenas in allen Programmen stundenlang die verlogene Propaganda anhören.Wir laufen hier den halben Tag rum,um unsere Nahrung zu sichern.Wir sind der Willkür der Ämter ausgeliefert.Wir hier müssen jede Woche
    50 % mehr für jeglichen Einkauf hinblättern.Wir können nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße,weil zu gefährlich.Wenn das nicht Quellen genug sind,dann sagen Sie uns bitte welche Quellen Sie wollen.

    • 8.1
      Manni

      Bettler, diese Volldeppen wollen die Quellen von linken Wohnzimmerschreiberlingen aus Europa lesen. Die ihren Arsch nicht hochbekommen und die Staatspresse kopieren. Trauriges Gesindel.

      • 8.1.1
        Manola

        Ich dachte wohl es sei eine freie Seite auf der jeder seine Fragen und Meinungen äußern kann ohne blöd angemacht zu werden, aber da habe ich mich offensichtlich getäuscht.
        No prejudiques querido Manni… :)

      • 8.1.2
        Sehr Merkwürden

        Das traurige ist, dass es so voreingenommene, unverschämte und unflätige Vollpfosten wie Sie gibt.

    • 8.2
      Manola

      Ich habe selbst Familie dort, alle miteinander Chavistas, die noch immer Behaupten es sei alles okay und nur Taktik. Deshalb würde ich sehr gerne sicher sein dass sie nicht recht haben. Ich bin mir bewusst wie schlecht es gerade für Venezuela steht, auch wenn ich es mir nur schlecht vorstellen kann, aber ich hätte gerne eine sichere Grundlage um nicht nur Nachzuplappern. Interviews, Videos, Zeitungsartikel oder ähnliches, auch wenn sie nur da sind um zu zeigen wir sehr die Meinungs-/Pressefreiheit eingeschränkt ist. Es ist super dass es diese Seite überhaupt gibt und so viel Information einfließt, aber mir persönlich fehlen die Belege ein wenig.
      Danke fürs Antworten,
      Manola

    • 8.3
      Sehr Merkwürden

      Die Quellen seid ihr! Wow! Und ihr müsst Anstehen und halbe Tage lang herumlaufen? Wow! Ihr seid der Willkür ausgeliefert? Wow! Ihr müsst jede Woche 50% mehr hinblättern? Wow! Ihr könnt nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße? Wow!
      Nein, nein, nein, diese Quellen sind nicht genug!! Diese Quellen sind einseitig, subjektiv und Selbstdarstellerisch. Und ich behaupte, dass Sie (oder ihr) nicht in den Cadenas anstehen. Das machen doch eure Empleadas/Empleados. Das gleiche gilt für die Nahrungssicherung. Dass Ihnen die 50% Mehrausgaben für Einkäufe weh tun ist verständlich. Doch tut es Ihnen wirklich weh? Haben Sie nicht den Vorteil ihre Devisen entsprechend einzutauschen? Devisen die der „gewöhnliche“ Venezolaner nicht hat. Und wenn Sie nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Strasse können, weil das zu gefährlich ist dann leben Sie entweder in einer der Gegenden wo „Gringos“ eigentlich nichts zu suchen haben, oder Sie leben dort, wo besser betuchte leben, die sowieso vor allem und jedem Schiss haben. Und das hier ist nicht -wie Manni schreibt- von einem Wohnzimmerschreiberling aus Europa geschrieben, sondern von jemanden der seit über 20 Jahren in Lateinamerika lebt, und auch Venezuela zur genüge kennt. Wie auch immer, die Quelle(n) sind einseitig. Genauso einseitig wie Regierungsquellen, Oppositionsquellen, oder sonstige Quellen, die die Dinge aus ihrer Sicht beleuchten. Wie wäre es einmal, wenn Sie (ihr) repräsentative Umfragen in Auftrag geben würdet? Ja, auch das geht in VE! Das würde ich als Quelle dann schon eher akzeptieren, als persönlich-frustrierte Erfahrungsberichte.

      • 8.3.1
        Annaconda

        Leider wollen sie Respekt bzgl. ihrer Meinung,den sie selber aber Anderen nicht zugestehen.Auch sie spekulieren zu wissen,wie,wo und unter welchen Bedingungen man hier lebt,genau das was sie anderen vorwerfen.Und leider können ,die meisten welche hier wohnen,keine „respräsentativen“ Umfragen in Auftrag geben aus diversen Gründen.Und wenn die Quellen einseitig wären und wie sie sagen man die Geschehnisse aus persönlicher Sicht beleuchtet,dann müsste es doch allen Europäern hier super gehen,wie sie ja selbst sagen angesichts der Möglichkeit über „Devisen“ zu verfügen ,im Gegensatz zum Grossteil der Venezolaner.Also ein Widerspruch ihrer Aussagen,denn das es durch die Umstände der Devisenkontrolle vielleicht jetzt einigen Ausländern besser geht reflektiert nicht die Lage der Gesamtbevölkerung hier.Und was sie da bzgl. der Lage der Sicherheit von sich geben entbehrt ja jedem Bezug zur Realität.Nach 30 Jahren mittendrin und mit venezolanischer Familie kann ich bestätigen,dass die meisten Opfer von Raub und Mord,die Venezolaner selbst sind.Am meisten betroffen sind die ärmeren Bevölkerungsschichten.

  9. 9
    fideldödeldumm

    Merkwürden durfte heute aber in den Internet-Raum der Anstalt verweilen. Sind bestimmt einige Schließer an Grippe erkrankt, so dass ihn keiner nach der üblichen halben Stunde in seine Gummizelle zurück führen konnte.

    • 9.1
      harry61

      Na, wohl gerade beim Frühstück einen Kasper verschluckt … hahaha

  10. 10
    Brunhilde07

    Die rechte Opposition und ihre Handlanger können noch soviele Lebensmittel und Klopapier horten, die Wirtschaft versuchen zu sabotieren, die Medien zur Desinformation benutzen – auch dies wird keinen Erfolg haben. Eure alten Taktiken von Pinochet in Chile zu kopieren, das ist ein Armutszeugnis, wenn euch sonst nichts einfällt, können wir sehr beruhigt sein. Heute essen fast alle Venezolaner 3 mal täglich, die bolivarische Regierung ist schon mehrfach von der UNO für ihren erfolgreichen Kampf gegen die Unterernährung ausgezeichnet worden. Die Zeiten, in denen ihr gemeinsam mit den USA euer eigenes Volk ausgebeutet habt, sind seit Hugo Chavez endgültig vorbei.Die überwältigende Mehrheit der Venezolanerinnen unterstützt die Revolution, wie alle seriösen Umfragen zeigen. Präsident Maduro ist eine absolut integre Persönlichkeit, Chavez hat mit ihm eine gute Wahl getroffen. Wir können stolz sein auf unser Vaterland, auf Commandante Chavez und auf Präsident Maduro.
    Que viva Chavez !!!!!

    • 10.1
      Annaconda

      Nur die Venezolanerinnen unterstützen die Revolution,was ist mit den Venezolanern?

  11. 11
    Der Bettler

    Laßt euren Chavez weiterleben,obwohl er zu schon zu skelettieren beginnt,damit ihr alle sehen könnt,was er euch hinterlassen hat.Ja heute essen alle 3x täglich Arepas(falls es mal Maismehl gibt)
    und fett triefende Empanadas gefüllt mit Resten der Küche.Unterernährt sind nicht mehr viele,eher schon fett,aber bestimmt nicht von einem ausgewogenen Essen.Ich habe hier nie jemand ausgebeutet,im Gegenteil.Ich unterstütze Familien,mit Lebensmitteln (sofern vorhanden) kein Geld,
    daß versaufen sie nur.Brunhilde ich weiß nicht wo Sie derzeit leben,aber bestimmt nicht in Venezuela,
    denn die Mehrheit der Bevölkerung lehnt Maduro ab,und lesen Sie mal seriöse Umfragen,und nicht nur Regierungspropaganda,dann werden Sie sehen was Sache ist.Wer hortet hier Lebensmittel und
    Klopapier? Wenn kein Rohstoff mehr produziert wird,gibt es auch kein Papier,ganz einfach.Und es ist bei Gott nicht nur Klopapier.Haushaltrollen,Zementsäcke,Papier für Pässe und Ausweise,und und und.
    Also ziehen Sie die Nägel aus Ihrem Brett vorm Kopf,und sehen den Tatsachen ins Auge,dann werden auch Sie sehen,daß Ihr geliebter Commandante einen Pleitestaat hinterlassen hat,und Maduro in keinster Weise in der Lage ist, den Karren aus dem Dreck zu ziehen.Stolz auf sein Vaterland braucht hier keiner mehr sein.

  12. 12
    Mango

    Viva el sucio-lismo y la robo-lución

  13. 13
    joe

    was soll man dazu sagen, diese linken Spinner kann eh keiner mit noch so vielen Fakten ueberzeugen.
    „Präsident Maduro ist eine absolut integre Persönlichkeit, Chavez hat mit ihm eine gute Wahl getroffen“
    Da weiß man wirklich nicht ob man nun lachen oder weinen soll bei so einer Aussage.
    Fakt ist da sind die meisten hier in Venezuela anderer Meinung, chavista ist nicht unbedingt madurista.
    wenn jemand der offene Verfahren wegen Korruption hat und nachweislich falsche Angaben beim Tod seiner Mutter gemacht hat , keine echte Geburtsurkunde nachweisen kann und angeblich an 5 verschiedenen Orten geboren wurde als integre Persönlichkeit bezeichnet wird muss man sich schon fragen was im Hirn einer solchen Person so alles vorgeht, die das behauptet.
    MADURO ist rechtswidrig und mit einem massiven Wahlbetrug an den Posten gelangt. Wer das leugnet leugnet die Fakten. Daß er nach der Faktenlage nicht schon lange abgesetzt ist bestätigt doch nur daß Venezuela ein totalitärer Staat ist in dem auf die Verfassung gesch…en wird.

    Brunhilde und der andere Schwachmat wissen vermutlich nicht mal was Hyperinflation im täglichen Leben bedeutet sonst würden sie nicht so einen Mist verzapfen.

  14. 14
    Brunhilde07

    Soviel frustrierte Rechte auf einem Haufen ist schon selten, und das ihr anfangt eure eigene Propaganda zu glauben ist kein gutes Zeichen. Bei den nächsten Wahlen könnt ihr dann die Welt nicht mehr verstehen und schreit laut “ Betrug „, weil ihr schon wieder verloren habt. Ihr Armen !!! Die Menschen hier in Venezuela stehen zu Chavez und Präsident Maduro. Venezuela ist heute ein Land, ohne Unterernährung und Hunger, mit einem Bildungs und Gesundheitssystem für alle Venezolaner. Die Armut seit Chavez mehr als halbiert, die Erfolge machen die bolivarische Revolution zu einem leuchtenden Vorbild in der ganzen Welt.

    • 14.1
      joe

      ALSO JETZT MUSS ICH DOCH LACHEN hahahahahahhhahahahhahahahahahahahahahahahahaha

      • 14.1.1
        Annaconda

        Ha ha „frustrierte Rechte“………mein Herz schlägt „Links zwei drei“ ,ich weiss nicht ob man angesichts diesem schablonenhaften Denken lachen oder heulen soll?

  15. 15
    Marlene Bertone

    Jepp. Brunhilde. Und Sie sind ein leuchtendes Vorbild für alle Vollpfosten auf dem Planeten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!