Dominikanische Republik: Erdbeben der Stärke 4,4

erdbeben

Erdbeben mit Epizentrum in Azua de Compostela (Foto: Earthquake)
Datum: 24. Oktober 2013
Uhrzeit: 10:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der Dominikanischen Republik hat sich am Mittwoch (24.) um 11.01.53 UTC ein Erdbeben der Stärke 4,4 auf der Momenten-Magnituden-Skala ereignet. Die Erschütterung trat in einer Tiefe von 8,6 Kilometern (5,4 Meilen) auf, Berichte über Schäden oder Verletzte liegen nicht vor.

Das Epizentrum des Bebens lag 7 Kilometer (4 Meilen) nord-nordöstlich von Azua de Compostela, 22 Kilometer (14 Meilen) westlich von San Jose de Ocoa, 38 Kilometer (24 Meilen) südöstlich von Sabana Yegua, 43 Kilometer (27 Meilen) südlich von Constanza und 76 Kilometer (47 Meilen) westlich der Hauptstadt Santo Domingo.

US-Wissenschaftler warnen seit Monaten vor einem schwerem Erdbeben auf der Karibikinsel Hispaniola und weisen darauf hin, das das verheerende Erdbeben vom Januar 2010 der Anfang eines neuen Zyklus von seismischer Aktivität in der Enriquillo-Plantain-Garden-Verwerfung sein könne. Historische Aufzeichnungen der vergangenen Jahre belegen häufige seismische Aktivitäten in diesem Bereich der Karibik.

Die Experten wiesen auf die Bewegung der Septentrional-Verwerfung im Norden und auf die Enriquillo-Plantain-Garden-Verwerfung (Enriquillo-Plantain Garden Fault Zone, EPGFZ) im Süden der Insel hin. Die Nordamerikanische und die karibische Platte bewegen sich entlang dieser Störung um rund 20 mm pro Jahr aneinander vorbei. Alleine an der Enriquillo-Verwerfung erfolgt eine mittlere jährliche Bewegung von etwa 7 Millimetern, was nach Einschätzung der Wissenschaftler vermutlich der Grund für die historischen großen Erdbeben in den Jahren von 2010, 1860, 1770, 1761, 1751, 1684, 1673 und 1618 war.

StepMap-Karte StepMap

In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu intensiven seismischen Aktivitäten in der Dominikanischen Republik, Puerto Rico und anderen Teilen der Karibik. Mehrere Erdbeben traten in vor allem in der Mona-Passage auf, welche die Karibikinseln Hispaniola und Puerto Rico trennt. Die Intensität der Erschütterungen waren deutlich zu spüren und verursachten nach Berichten lokaler Medien Panik unter der Bevölkerung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!