Venezuela: Maduro reaktiviert Anti-Putsch-Einheiten

bus

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro (Foto: Nicolás Maduro)
Datum: 26. Oktober 2013
Uhrzeit: 08:46 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro will die vor einigen Jahren vom seinem verstorbenen Vorgänger Hugo Chavez gegründeten Anti-Putsch-Einheiten „Comandos Antigolpe“ reaktivieren. Grund für diese Entscheidung ist ein angeblich geplanter Staatsstreich, Sabotage und ein von der Opposition inizierter Wirtschaftskrieg.

„Wir stehen nicht nur vor einen Krieg (Wirtschaft), sondern auch vor einem geplanten Putsch gegen den Staat und gegen die Menschen. Darum habe ich mich entschieden, nächsten Dienstag (29.) die von Comandante Chávez gegründeten Anti-Putsch-Einheiten für jeden Bundesstaat und den Bezirkshauptstädten zu reaktivieren“, so Maduro während einer Rede. Er ging nicht näher auf Struktur, Größe und Zusammensetzung der Kommandos ein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    franky

    Nicht ohne Grund hat dieser Wich…. die Hosen voll … es braut sich tatsächlich etwas in Venez. zusammen … da hilft auch kein „Volksbeglückungsminister“ – in Mexiko nennt man diese Ministerien übrigens Drogenkartelle … bei den Nazis war es das Propagandaministerium unter Goebbels …

  2. 2
    der Reisende

    wir warten hier schon lange darauf das das verschlafene Volk endlich mal aufwacht aber ich glaube das wird noch sehr lange dauern.Der Volksbeglueckungsminister wird diese Pappnasen von Venezolaner schon zufrieden stellen.Das nennt man Volksverdummung.

  3. 3
    der Sachse

    Es fehlen nur noch Internierungslager fuer alle Andersdenkenden und Auslaender, prost Mahlzeit!!

  4. 4
    Der Bettler

    Ich frage mich nur,wer will hier einen Staatsstreich anzetteln,und wer will putschen ? Das Volk mal mit Sicherheit nicht ! Und von außen besteht wenig Gefahr,weil wer will schon so ein abgefacktes Land,
    daß Pleite ist,mit so einen Volk übernehmen.Ergo wieder mal ein Aufgebot,für den Erhalt der Macht der Illegalen,gegen das Volk.

  5. 5
    Martin Bauer

    Wenn die Anti-Putsch-Einheiten wirklich ihre Arbeit machten, dann hätten sie Maduro als ersten hopps genommen, den dreckigen Putschisten!

  6. 6
    Marvin Scott

    In wie vielen Bundesstaaten und Bezirkshauptstädten hat die Plaudertasche nun am Dienstag 29. die Anti-Putsch-Einheiten reaktiviert? Keiner weiss wie wo was. Eine grandiose Niete, dieser Blablabla-Präsident aus Kolumbien.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!