Handelsabkommen mit China: Schuhindustrie in Peru bedroht

peru-schuhe-china

Peruanische Schuhindustrie vor dem Niedergang (Foto: Reprodução)
Datum: 30. Oktober 2013
Uhrzeit: 08:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bis zum Ende des Jahres werden über eine halbe Million Schuhe aus China das südamerikanische Land Peru überschwemmen. Durch das Freihandelsabkommen (FTA) mit der Volksrepublik erlebt die Schuhindustrie in El Porvenir (Stadt in Nord- Peru, Hauptstadt des Bezirks El Porvenir in der Provinz Trujillo) ihre schwärzeste Stunde, Hunderte Kleinstunternehmen stehen vor der Gefahr zu verschwinden.

Santos Valverde Reina, Präsident der Vereinigung von Kleinstunternehmen von Trujillo (APIAT), fordert dringenden Handlungsbedarf seitens der Regierung. „Wir gehen durch eine schlechte Zeit, da es nach der Unterzeichnung des FTA zu massenhaften Einfuhren synthetischer Produkt aus China, Korea und Taiwan kommt. Bald werden Sie mit den Lieferungen aus Malaysia und Indonesien beginnen. Die Flut von diesen Produkten betrifft nicht nur die Schuhbranche, auch Hersteller von Handtaschen und Lederwaren sind betroffen“, sorgt sich Reina.

Nach seinen Worten beträgt der durchschnittliche Preis ein paar guter Lederschuhe ab Fabrik etwa 21 US-Dollar. In den Geschäften wird das Schuhwerk für 32 bis 33 Dollar weiterverkauft. Die in großen Mengen aus China eingeführten synthetischen Treter kosten gerade einmal 9 US-Dollar. „Der Staat muss dem ein Ende setzen. Die heimische Schuhproduktion wird vernichtet. Ein Freihandelsabkommen hat große Vorteile für große Geschäfte und die konsumierende Öffentlichkeit, kleine und mittlere Hersteller werden vernichtet“, warnt Reina.

Nach 14-monatigen Verhandlungen hatten sich Peru und China im Mai 2009 auf ein Freihandelsabkommen (FTA) geeinigt. Der völkerrechtliche Vertrag zur Gewährleistung des Freihandels zwischen den vertragsschließenden Staaten ist am 1. März 2010 in Kraft getreten und wurde als neuer Meilenstein in der Beziehung beider Länder bezeichnet. Seitdem wird der peruanische Markt mit billigem Ramsch aus der Volksrepublik regelrecht überschwemmt, die Folgen für die heimische Industrie sind katastrophal.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!