Peru: Großbrand zerstört mehr als 300 Häuser in Callao

feuer-callao

Feuer macht Hunderte Familien obdachlos (Foto: Twitter)
Datum: 31. Oktober 2013
Uhrzeit: 10:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Großbrand hat in der peruanischen Stadt Callao mehr als 300 Häuser zerstört und Hunderte Familien obdachlos gemacht. In dem Armenviertel in der Nähe des Flughafens „Aeropuerto Internacional Jorge Chávez“ spielten sich erschütternde Szenen ab, beim Versuch ihre Möbel zu retten riskierten viele Menschen ihr Leben. Nach ersten Angaben der Behörden sind keine Todesopfer zu beklagen, „lediglich“ drei Personen wurden verletzt.

Die meisten der armseligen Hütten waren aus Holz gebaut und mit Wellblech abgedeckt. Das Feuer brach am Mittwoch um etwa 15:00 Uhr (Ortszeit) aus und loderte angefacht durch starke Winde über zehn Stunden. In dem herrschenden Chaos vertrauten viel Bewohner blindlings angeblichen „Helfern“, die den Opfern ihre Habseligkeiten raubten. „Es gab Plünderungen, ja, aber nur bis die Polizei kam“, gestand General Claudio Tello Benites, Leiter der Regionaldirektion der Polizei von Callao. Durch die starke Rauchentwicklung wurde der Flugverkehr temporär beeinflusst.

Die meisten der betroffenen Familien sind andinen Ursprungs. Sie kamen in die Armenviertel nach Lima, um vom Wirtschaftsboom der Hauptstadt zu profitieren. Das Feuer vernichtete ihr ganzes Hab und Gut – die Menschen sitzen buchstäblich auf der Straße.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!