Venezuela: Maduro will Lateinamerika von „Twitter“ befreien

madburo

Datum: 03. November 2013
Uhrzeit: 12:54 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat am Samstag (2.) eine Strategie angekündigt, um Lateinamerika vom sozialen Netzwerk Twitter zu befreien. Grund ist ein angeblicher Angriff auf seinen und den Account mehrerer Minister, bei dem plötzlich insgesamt über 6.000 Follower „verschwunden“ sein sollen. Twitter hat sich zu den Vorwürfen von Maduro bisher nicht geäußert.

„Wir müssen unabhängig werden und wir müssen über tiefgreifende und radikale Möglichkeiten nachdenken, um uns von diesem transnationalen Konzern zu trennen. Wir müssen uns befreien, denn Twitter monopolisiert die sozialen Netzwerke“, erklärte der Fantast aus dem Miraflores. Nach seinen Worten will er sein Begehren den Mitgliedsstaaten der südamerikanische Union (UNASUR), dem Gemeinsamen Markt des Südens (Mercosur) und der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerikas (ALBA) unterbreiten.

Popsternchen Justin Bieber hatte sich im Februar 2001 gegen die typische Bieberfrisur entschieden und war beim Friseur. Doch mit dem neuen Kurzhaarschnitt waren nicht alle zufrieden: Innerhalb kürzester Zeit verlor er auf Twitter rund 80.000 Follower. Ob der Ex-Busfahrer aus Venezuela von einem „Unfollow Button“ bei Twitter Kenntniss hat, ist nicht bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Jaja…..noch ein Stückchen weniger Freiheit in VE. Und ein Stückchen näher am sozialistischen Ideal, der Diktatur a la Castro.
    Herzlichen Glückwunsch…….
    Saludos tristes
    dd

  2. 2
    Martin Bauer

    Genau dahin geht der Weg! Soziale Netzwerke sind der Albtraum eines jeden Diktators. Wie muss dann erst ein völlig unterbelichteter Putschist sie fürchten, der als gebürtiger Kolumbianer niemals für die Präsidentschaft hätte kandidieren dürfen! Eine Null auf Beinen fürchtet sich halt schon vor ihrem eigenen Schatten.

  3. 3
    Der Bettler

    Der Mann ist doch hochgradig verblödet.Wie will er ganz Lateinamerika vom Twitter befreien ?

    • 3.1
      Fideldödeldumm

      Ihm reicht ja, wenn er dies für Venezuela schafft.

      • 3.1.1
        Caramba

        Und das ist nicht so schwer. Die Chinesen haben da viel Erfahrung, die sie sicher gerne weitergeben – gegen Öl oder Rohstoffe……. :-(

  4. 4
    Mango

    Twitter braucht er nicht: hat ja das Vögelchen H.C. was ihm täglich zwitschert…….

  5. 5
    Marvin Scott

    Sorgen hat der Kasperle…und ist ein richtiger Freiheitsheld, er will alle von allem befreien, sogar von der Freiheit, jeh, jeh, jeh…….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!