Venezuela: Gedächtnispfad für Hugo Chávez geplant

chavez

Kult um Chávez muss mit allen Mitteln aufrechterhalten werden (Foto: Maduro)
Datum: 04. November 2013
Uhrzeit: 16:31 Uhr
Leserecho: 12 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während einer Diskussionsrunde der „Kommission für die Erhaltung des Erbes des verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez“ hat dessen Bruder Adán Chávez die Schaffung der ‚Ruta de Chávez‘ (Route von Chávez) vorgeschlagen. Interessierte könnten dann auf den Pfaden des charismatischen Führers wandeln und dabei historische Orte besuchen, an denen der „Gigante de América Latina“ (Gigant von Lateinamerika) wirkte.

„Sie sollen immer daran erinnert werden, wo Chávez seine Spuren hinterließ. Wo er als Kind lebte, oder die Militärakademie besuchte und dort als politischer Führer ausgebildet wurde. Sein Wirken überschreitet die Grenzen des Landes“, so der Gouverneur des Bundesstaates Barinas.

Nach seinen Worten könnte die Route in Sabaneta starten, im Haus seiner Großmutter Rosa, wo er aufwuchs. Enden würde der Gedächtnispfad am Cuartel de la Montaña. Die Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute Kaserne liegt auf einem Hügel im Westen der venezolanischen Hauptstadt Caracas und beherbergt das Grab des am 5. März dieses Jahres verstorbenen bolivarischen Führers.

Während des Treffens zur Erhaltung des Erbes von Chávez betonte Wilmaira Flores, Präsidentin des Jugendverbandes der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV), die historische Bedeutung der Beibehaltung der derzeitigen heroischen Aktionen für den Verblichenen. Sie lobte seinen unermüdlichen Einsatz, wodurch die Unabhängigkeit und Souveränität des venezolanischen Volkes gewährleistet wurde. „Danke Comandante. Durch unseren Vater Hugo Chávez haben wir heute ein Vaterland“ so Flores.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    “Danke Comandante. Durch unseren Vater Hugo Chávez haben wir heute ein Vaterland” so Flores.

    Booahh, mir kommt gleich das Essen von der ganzen letzten Woche hoch.

    „Enden würde der Gedächtnispfad am Cuartel de la Montaña.“ Falsch, besser wäre auf Cuba, wo er dahin gesiecht ist. Wird demnächst eh das einzige Land sein, wo die Venezulaner noch hinreisen dürfen.

  2. 2
    Silvia W

    Aufpassen,dass die Chavistas nicht noch das ganze Land umbenennen in:Hugozuela oder so aehnlich…

    • 2.1
      der Reisende

      gute Idee meine Stimme habt ihr.
      fuer diesen Vorschlag muesste Silvia eine gratis Reise auf dem Hugo Gedaechnispfad gewinnen.

      • 2.1.1
        Silvia W

        Nee-Neeee-ne!!!

  3. 3
    oskar

    Die Spuren von Hugo dem Grossen sind leider überall zu sehen und spüren.
    Da brauchts jetzt wirklich keinen Pfad.
    Dollar parallelo hoy 58.20 ,das gibt günstige Ferien im Dezember.
    Schade nur das es wahrscheinlich nichts mehr zu kaufen geben wird.
    Wobei dass vielleicht noch das kleinste Problem sein wird ,ich rechne
    mit gröberen Unruhen nach den Parlamentswahlen ,egal wer gewinnt oder gewonnen wird.
    Hoffe nur das der Rum und das Bier nicht ausgeht sonst wird’s wirklich hart.

    Viva la Revolucion

    • 3.1
      der Reisende

      Rum und Bier ist nicht gut dann verbloeden die noch komplett!!!!

      • 3.1.1
        oskar

        Das kommt jetzt echt nicht mehr drauf an,lieber schmerzfrei als noch lange leiden!!!!

  4. Gedächtnisspfad oder wohl eher Geisterbahn ?

  5. 5
    Porto

    Geisterbahn sehr wohl…oder „carretera do robo sozial“
    Sind am überlegen wie sie das Geld weiter noch zwecksentfremden können nur darum. Darum in einer Diskussionsrunde…
    Das sinnlose Projekt wird gestartet…und nie mehr beendet.

  6. 6
    Gast

    Der Pfad wird in einem Klärwerk enden den Leuten steht eh die Scheiße bis zum Hals!

  7. 7
    thor

    wartet erstmal bis der Euro im Dezember auf 100 gestiegen ist, dann wirds erst richtig lustig, kommt noch die obligatorische Währungsentwertung, werden die Preise mindestens wieder um 50-100% steigen, dann will ich noch sehen, was die Venezolaner im Januar kaufen wollen…die Läden sind voll mit Produkten, wer das Gegenteil behauptet sollte mal einen Rundgang machen – nur wer solls kaufen…..

  8. 8
    Martin Bauer

    Find ich gar nicht schlecht. Dort sollen dann alle ihre Hunde Gassi führen, damit sie nicht mehr auf die Gehwege scheissen. Doch genau überlegt…, meinem Hund wollte ich das denn auch nicht zumuten. Und im Übrigen, die traurige Gestalt HCF sollte endlich vergessen werden. Klappe zu, Affe tot.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!