Argentinien: NASA löst Geheimnis um „Stadt des Lichts“

cuidaddeluz

Satellitenbild sorgt für Aufsehen (Foto: NASA)
Datum: 05. November 2013
Uhrzeit: 11:20 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor wenigen Wochen sorgte ein von der NASA (Nationale Luft- und Raumfahrtbehörde der USA) veröffentlichtes Satellitenbild für Aufsehen. Etwa 300 bis 500 Kilometer (200 bis 300 Meilen) vor der argentinischen Küste erschien eine „Stadt des Lichts“ inmitten des Südatlantiks. Dort gibt es allerdings keine menschlichen Siedlungen, Feuer oder Gasquellen. Am Rand des Festlandsockels unweit der Falklandinseln gibt es allerdings eine ganze Menge von Fischerbooten.

Die zivile US-Bundesbehörde löste nun das Rätsel um die „Cuidad de Luz“. Unzählige Fischer sind in dieser Region auf der Jagd nach dem Kurzflossenkalmar (Illex Argentinus), dem zweitgrößten Tintenfisch auf dem Planeten. Der Tiere kommen Hunderte von Kilometern vor der Küste von Rio de Janeiro bis Feuerland (22 bis 54 Grad südlicher Breite) vor und leben in 80 bis 600 Meter (250 bis 2.000 Fuß) Tiefe unter der Oberfläche des Meeres. Sie ernähren sich von Garnelen, Krabben und Fisch und werden im Gegenzug von größeren Fischen, Walen, Robben, Seevögel, Pinguine … und dem Menschen verzehrt.

boot

Die Fischer vor der Küste von Argentinien „bestrahlen“ den Ozean mit leistungsstarken Lampen, die das Plankton und auch die Tintenfische an die Oberfläche locken. Manche der Fischerboote tragen mehr als hundert dieser leistungsstarken Lampen und können rund 300 Kilowatt Licht pro Boot erzeugen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!