Kolumbien: Hilfe beim Kampf gegen den Rotfeuerfisch gefordert

rotfeuerfisch

Rotfeuerfische bedrohen den einheimischen Fischbestand (Foto: Archiv)
Datum: 06. November 2013
Uhrzeit: 10:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rotfeuerfische werden zunehmend zu einem Problem an den Küsten Lateinamerikas und der Karibik. Die zu den giftigsten Tieren weltweit zählenden Bewohner der Korallenriffe bedrohen den einheimischen Fischbestand und vermehren sich ungehemmt. Die kolumbianische Regierung hat nun die Zivilbevölkerung um Unterstützung beim Kampf gegen den gefräßigen Räuber aufgefordert.

Feuerfische leben in Fels- und Korallenriffen des tropischen Indopazifik und des Roten Meeres. In letzter Zeit hat man Feuerfische allerdings auch im westlichen Atlantik, an der Ostküste der USA, von Florida bis New York und der Dominikanischen Republik gefangen. Man geht davon aus, dass die Fische von Meerwasseraqurianern ausgesetzt wurden, mit dem Hurrikan “Andrew” im Jahr 1992 in die Gewässer kamen, oder mit dem Ballastwaser von Schiffen eingeschleppt wurden.

Das Fleisch des Fisches ist essbar. Durch das Kochen im heißen Wasser verliert es sein Gift. Das kolumbianische Ministerium für Umwelt und nachhaltige Entwicklung hat eine Kampagne gestartet, um den Menschen die artgerechte Zubereitung des Tieres zu vermitteln. Der Staat kann dieses Ziel nicht mit eigenen Mitteln erreichen und benötigt zur Reduzierung der Rotfeuerfische die Unterstützung der Zivilgesellschaft. Laut Umweltminister Juan Gabriel Uribe gibt es bereits die ersten Restaurants, die Gerichte mit dem Fisch auf der Speisekarte haben. Diese werden nach seinen Worten von der Kundschaft positiv aufgenommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!