Vatikan: Henrique Capriles diskutiert mit Papst politische Situation in Venezuela

capriles-papstfranziskus

Privataudienz bei Papst Franziskus (Foto: Capriles)
Datum: 06. November 2013
Uhrzeit: 11:26 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der aus Argentinien stammende Papst Franziskus hat am Mittwoch (6.) den venezolanischen Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski zu einer etwa 20-minütigen Privataudienz im Vatikan empfangen. Bereits im Vorfeld der Begegnung hatte Vatikansprecher Federico Lombardi darauf hingewiesen, keine Pressestatements und Einzelheiten über dieses Treffen zu veröffentlichen. Laut Angaben von Capriles diskutierte er mit dem Pontifex die politische Situation in Venezuela und Themen von internationaler Bedeutung.

Capriles sieht sich als Gewinner der Präsidentschaftswahlen vom 14. April und wirft der Regierungspartei Wahlbetrug vor. Nicolas Maduro wurde von ihm nicht als der rechtmäßige Präsident des südamerikanischen Landes anerkannt, die aktuelle Regierung wird als illegitim bezeichnet.

papa-capriles

In einem Brief, der agência latinapress vorliegt, billigte Capriles die Erklärung des Papstes vom April dieses Jahres (Ablehnung jeglicher Gewalt) und gab bekannt, dass das venezolanische Volk von einem totalitären Regime unterdrückt wird. Dieses zerstöre die Grundfreiheiten der Bevölkerung. „Ich schätze die Privataudienz bei Seiner Heiligkeit und überbringe ihm die Nachricht von Millionen Venezolanern“, so Capriles. Auf die Frage, was er mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche besprochen habe, antwortete der 41-jährige Gouverneur des Bundesstaates Miranda. „Ich kann es in einem Wort zusammenfassen: Förderung des Dialogs. Als lateinamerikanischer Papst weiß er sehr gut über die Realität in unserem Landes Bescheid. Hoffentlich kann bei diesem Thema der Dialog helfen“.

„Ich glaube an die Macht der Kirche und bitte den Papst ein Förderer des Dialogs in unserem Land zu sein. Er hat die moralische Autorität, dies zu tun. Ich bin nicht gekommen, um etwas für mich zu erbitten – aber für Venezuela“. Capriles bat den Papst auch „für die Freilassung der politischen Gefangenen in Venezuela einzutreten“. Darüber hinaus gab der bekannt, dass er dem Papst zahlreiche Briefe von Bürgern aus Venezuela überreichte. „Es waren Botschaften des Friedens“.

papa

„Papa Francisco“ hatte bereits am Ende der Generalaudienz auf dem Petersplatz die Gläubigen überrascht. Er umarmte einen Mann, der mit unzähligen Geschwüren übersät war. Der Pilger leidet an Neurofibromatose, bei der Tumore an verschiedenen Lokalisationen des Körpers auftreten. Die genetische Erkrankung ist nicht ansteckend und der Pontifex wollte mit seiner Geste eine Botschaft der Solidarität übermitteln.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Brunhilde07

    Wer ist dieser Capriles ? Er kommt aus einer schwereichen Familie, die in der Industrie, im Medien und Immobiliengeschäft, in den Kinoketten Unidos und Cynex engagiert ist. Er gründete im Jahr 2000 die Partei Primero Justicia mittels Finanzierung und Beratung durch die us – amerikanische NED ( Endowment for Democracy ). Die Regierungsorganisation USAID griff Capriles im Wahlkampf mit 5 Millionen US Dollar unter die Arme. Seine langjährige Zusammenarbeit mit der US Botschaft in Caracas sind hinlänglich belegt. Kriminell wurde Capriles dann durch seine Teilnahme am CIA gestützten Putsch gegen Präsident Chavez, Vor der cubanischen Botschaft randalierte er und drohte damit sie zu stürmen. Desweiteren war er an der Entführung des Innen und Justizministers chacin und an der Plünderung seines Hauses beteiligt.Von April bis September 2004 sass er in Untersuchungshaft. Capriles ist der Interessenvertreter des US- Imperialismus, der Yankees, des grossen Kapitals und der Banken- er ist der Kandidat der Staatsstreiche und der Vergangenheit.

    • 1.1
      babunda

      brunhilde, schau dir lieber deine korrupten roten verbrecher an, die den staat täglich beklauen wie der cabello schau was der für reichtümer in der kurzen zeit beiseite geschafft hat, der rodriguez und viele anderen, was haben die aus den einst blühenden land gemacht. der staat ist hochverschuldet und pleite, lebt nur vom chinesischen krediten, zahlt seine 1,2 milliarden nicht an panama oder die 700 millionen an brasilien. deine eigenen verbrecher solltest du an den pranger stellen.

  2. 2
    Brunhilde07

    Venezuela hat eine sehr niedrige Verschuldungsrate gemessen am BIP, von dem alle europäischen Länder und die USA nur träumen können, also nicht solchen Schwachsinn nachplappern sondern kurz mal recherchieren, bevor man etwas von Pleite und hochverschuldet zusammenfaselt.
    Chavez vive !!! La lucha sigue !!!!! Venceremos !!!

    • 2.1
      marco_calde

      lol

    • 2.2
      Marlene Bertone

      Bei Typen vom Profil einer Brunhilde hätte wahrscheinlich selbst der Papst gekotzt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!