Krise in Venezuela: Landesweiter Protestmarsch gegen die Regierung geplant

marsch

Marsch gegen Nicolás Maduro geplant (Foto: Twitter)
Datum: 07. November 2013
Uhrzeit: 22:05 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tausende Venezolaner wollen am Samstag (9.) ihre Empörung über die katastrophale wirtschaftliche, politische und soziale Lage im Land zum Ausdruck bringen. Der „Tag des Protestes“ wurde direkt von den Demonstranten organisiert, ohne direkte Beteiligung der Opposition. Auf Twitter und Facebook weisen die Demonstranten auf den Hashtag #9N hin und bezeichnen ihn als „Marsch gegen Nicolás Maduro“.

Nach Angaben der Organisatoren werden Proteste in mehr als 55 Städten des südamerikanischen Landes stattfinden. Sie sollen angesichts von Problemen wie Mangel, Inflation und Unsicherheit die Frustration des venezolanischen Volkes zum Ausdruck bringen. Laut der überregionalen Tageszeitung „Miami Herald“ (Florida) enthalten die Proteste auch eine starke Botschaft gegen die oberste Führung der Opposition, die von vielen Menschen als zu weich empfunden wird.

basta„Der Marsch ist auch eine Demonstration gegen den Führungsmangel der Oppositionsführer. Sie geben dem venezolanischen Volk, welches unter permanenten Demütigungen leidet und sich im Supermarkt stundenlang für eine Packung Mehl, vorgekochten Mais oder ein Kilo Zucker anstellen muss, keine befriedigenden Antworten“, analysiert der Politik- und Wirtschaftsberater Esteban Gerbasi. „Sie rufen für den 9. November zu einem faschistischen Putsch auf. An diesem Tag kommt aber Maduro – an diesem Tag kommt die Revolution“, erklärte Präsident Nicolás Maduro.

Die Organisatoren bestehen allerdings darauf, dass der Marsch von der unzufriedenen Bevölkerung organisiert wird. „Herr Maduro soll nicht permanent die Opposition zum Sündenbock machen. Wir haben Augen im Kopf und sehen das Chaos im Land. Wir haben keine Angst davor, auf der Straße unsere Unzufriedenheit auszudrücken. Venezuela leidet unter einer schwerwiegenden moralischen Krise. Die Menschen sind wütend und wollen ein anderes Land. Wir wollen ein Land, in dem es Medizin und Lebensmittel gibt, ein Land ohne Diebstahl und ohne einen korrupten Beamtenapparat. Die Bürger sind vom aktuellen Zustand angewidert“, erklärte Aktivist @ LucioQuincioC in einem Telefon-Interview.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Es wird doch nicht etwa Bewegung ins Volk kommen ?

    • 1.1
      pandora

      Ich hoffe doch sehr , dass endlich mal das Volk kapiert , dass nur sie – das Volk – etwas ändern können …. und nicht einige wenige von der Opposition .
      Der 9. November war für Deutschland ein ereignisreicher Tag , warum sollte es nicht auch an einem 9. November in VE klappen . Ich hoffe es sehr !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!