Brasilien: Vermögenswerte von Alstom eingefroren

metro

Justiz untersucht mögliche Preisabsprachen bei Metro-Bau (Foto: Archiv)
Datum: 09. November 2013
Uhrzeit: 11:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ein brasilianisches Gericht hat das Einfrieren der Vermögenswerte des französischen Konzerns Alstom angeordnet. Im größten Land Lateinamerikas laufen Untersuchungen gegen dem in der Branche Kraftwerke, Transport, Energieübertragung und -verteilung tätigen Unternehmen. Dabei geht es um einen möglichen Betrug/Korruption bei Ausschreibungen für verschiedene Bahnstrecken in São Paulo.

Die Behörden ordneten die Sperrung von etwa 60 Millionen Real (26 Millionen US-Dollar) auf Bankkonten und Wertpapieren an. Von den Maßnahmen sind auch drei ehemalige Direktoren der Compañía Paulista de Trenes Metropolitanos (CPTM) und drei juristische Personen betroffen.

Die Behörden verdächtigen ebenfalls Siemens, sich bei der Ausschreibung für den Bau der Metro und den zukünftigen Vereinbarungen über die Wartungsmaßnahmen mit dem französischen Unternehmen Alstom, CAF aus Spanien, Bombardier aus Kanada und Mitsui aus Japan abgesprochen zu haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!