Repsol investiert vier Milliarden Dollar in Venezuela

Datum: 09. November 2013
Uhrzeit: 18:47 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das spanische Erdölunternehmen „Repsol“ wird in den nächsten 9 Jahren (2013-2022) vier Milliarden US-Dollar in die Exploration und Produktion von Öl und Gas in Venezuela investieren. Laut Angaben des börsennotierten Konzerns soll die Ölförderung in diesem Zeitraum von derzeit von 40.000 auf bis 100.000 Barrel pro Tag erhöht werden.

Repsol mit Sitz in Madrid ist ein integrierter Erdölkonzern mit Aktivitäten in über 29 Ländern. Repsol ist Marktführer in Spanien und beschäftigt weltweit mehr als 25.000 Mitarbeiter. Es ist eines der zehn größten privaten Erdölunternehmen der Welt und erzielte 2011 bei einem Jahresumsatz von 60,1 Milliarden Euro einen Nettogewinn von 2,5 Milliarden Euro.

Nach offiziellen Angaben hat die iberische Ölgesellschaft in dem südamerikanischen Land seit 1994 bis heute 308 Millionen Barrel Öl produziert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    wieder so eine Firma die aus Schaden nicht Klug wird…, aber ihr könnt ja die Verluste steuerlich geltend machen, zahlt dann der europäische Steuerzahler….

  2. 2
    Der Bettler

    Genau!! in ein paar Jahren wieder ansatzlos verstaatlicht ,und kein Pfennig in Sicht.Wenn die so blöd sind.und die Situation in den letzten Jahren nicht beobachtet haben,gehört ihnen nichts anderes.

  3. 3
    Fideldödeldumm

    Es wird das Gleiche wie mit Nestle sein. Ein paar Firmen in relevanten Bereichen müssen von der Regierung am Leben gehalten werden. Da sie die eigenen Firmen nur mit befreundeten Vollpfosten aus der Partei besetzt haben und diese den Bach runter gehen, nehmen sie ein paar priviligierte Firmen aus dem Ausland, die dann dort schönes Geld verdienen können. Das hat selbst Mad Uro kapiert, dass ohne ein paar gut laufende Firmen in Kürze das Licht aus geht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!