Venezuela: IWF sieht Wirtschaft in Schwierigkeiten

Christine-Lagarde

Christine Lagarde, geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (Foto: Archiv)
Datum: 11. November 2013
Uhrzeit: 07:46 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela besitzt zwar immense Ölvorräte, dennoch mangelt es im Land an Dingen des täglichen Gebrauchs. Die jahrelange Misswirtschaft der linksgerichteten Regierung hat dazu geführt, dass die Bevölkerung stundenlang vor den Supermärkten ansteht um wenigstens die notwendigsten Lebensmittelrationen für 1-2 Tage zu ergattern. „Ich denke nicht, dass es der Wirtschaft derzeit gut geht und wir sind der Auffassung, dass sie Reserven in signifikantem Umfang aufbrauchen“, bestätigt Christine Lagarde, geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, während eines Interviews mit dem spanischsprachigen Programm des US-Senders CNN.

Lagarde wies darauf hin, dass es ihrer Institution an umfassenden Daten zur Bewertung von Venezuelas Wirtschaftslage fehle, da das linksgerichtete Regime nicht in der sonst üblichen Weise kooperiere und keine offiziellen Daten zur Verfügung stelle. „Unser Wissen und unsere Interpretation der Zahlen beruht vor allem auf Informationen, die nicht aus Gespräche mit den venezolanischen Behörden stammen“, so Lagarde.

Die Inflationsrate Venezuelas liegt laut einem Bericht der venezolanischen Zentralbank “Banco Central de Venezuela” (BCV) im Oktober bei 5,1%. Damit stieg die annualisierte Inflation (letzte 12 Monate) auf 45,8% (13,4% Vorjahr).Die akkumulierte Inflation (Januar-Oktober) liegt bei unglaublichen 54,3%. Venezuela beendete das vergangene Jahr (Wahljahr Hugo Chávez) mit einer Inflationsrate von 20,1%. Angesichts dieser erneuten Bestätigung für das Unvermögen der aktuellen Regierung ist es nicht verwunderlich, dass die offiziellen Daten von der BCV immer später veröffentlicht werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Es ist noch anzumerken, dass die PDVSA seit 2010 keine Produktionszahlen mehr veröffentlicht. Man verschweigt also die sich stetig verringernden Ölförderungen. Welche Regierung gibt schon eine verfehlte Wirtschaftpolitik zu!!

  2. 2
    Der Bettler

    So verfehlt wie die Wirtschaftspolitik in Venezuela,und den daraus resultierenden Ergebnis,gibt es auch wahrscheinlich nur einmal auf der Erde.

  3. 3
    Marvin Scott

    Wenn die Regierung sich genötigt fühlt, Informationen zu unterschlagen, dann unterschlägt sie auch Geld. Aber was würden Zahlen dem Wirtschaftsprofessor Maduro nützen? Er kann sie eh nicht verstehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!