Kuba: Gezielte Gewalt gegen Frauen und Minderjährige

damas

"Damen in Weiß" trotzen dem menschenverachtenden Regime (Foto: Twitter)
Datum: 11. November 2013
Uhrzeit: 08:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Donnerstag (7.) sind 17 Mitglieder der Bürgerrechtsorganisation „Damen in Weiß“, unter ihnen die 15-jährige Marta Beatriz Ferrer Cantillo, nach einem Schweigemarsch in Santiago de Cuba verhaftet und auf einer Polizeistation misshandelt worden. „Die Gewalt des Castro-Regimes gegen Bürgerrechtlerinnen und ihre minderjährigen Angehörigen nimmt zu“, so die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Die Gewalt richtet sich dabei immer häufiger vor allem gegen weibliche Oppositionelle.

Am Nachmittag des 7. Novembers hatten die „Damen in Weiß“ in Santiago de Cuba, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, einen Schweigemarsch organisiert. Sie forderten auf Plakaten die Freilassung von drei politischen Gefangenen im Hungerstreik: Roilán Álvarez Rensoler, Rubislandy Ávila González und Ángel Yunier Remón Arzuaga „El Crítico“. Nach Angabe von Belkis Cantillo, Mitglied der Bürgerrechtsorganisation, wurden die 17 Bürgerrechtlerinnen zur Polizeistation von Santiago de Cuba gebracht. Dort wurden sie von Polizisten in Zivilkleidung und von Gefangenen geschlagen und misshandelt.

Eine der Verhafteten war die erst 15-jährige Marta Beatriz Ferrer Cantillo, Tochter der „Dame in Weiß“ Belkis Cantillo und von José Daniel Ferrer, dem Sprecher der oppositionellen „Patriotischen Union Kubas“ (UNPACU). „Alle Angreifer waren Männer“, so Belkis Cantillo. „Sie schlugen uns, versetzten uns Fußtritte und schleiften uns über den Boden“. „Wir versuchten, Marta Beatriz zu schützen, aber wir konnten nicht verhindern, dass sie misshandelt wurde“, erklärte Ana Celia Rodríguez, die ebenfalls unter den Verhafteten war.

Am Sonntag (10.) wurden nach Berichten staatlich nicht kontrollierter Medien in Matanzas, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, erneut eine Gruppe von „Damen in Weiß“ festgenommen, nachdem sie wie gewohnt nach der Sonntagsmesse mit ihrem üblichen Schweigemarsch die Freilassung aller politischen Gefangenen forderten. Nach Angabe von Leticia Ramos Herrería, der Sprecherin der „Damen in Weiß“ in Matanzas, wurden die Bürgerrechtlerinnen von Staatssicherheitsbeamten misshandelt und in Autobusse gezerrt, als sie „Freiheit, Freiheit“ skandierten. Nach etwa zwei Stunden ließen Beamte die Bürgerrechtlerinnen weit entfernt von ihrer Heimatstadt wieder frei.

„Die von der Regierung organisierten Angriffe gegen Bürgerrechtlerinnen und ihre teilweise minderjährigen Angehörigen sind leider auf dem Vormarsch“, zeigt sich IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin besorgt. „Neu ist vor allem die Taktik der Regierung, Häftlinge zu brutalen Angriffen auf die Regimekritiker anzustiften“, so Lessenthin weiter.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!