Brasilien: Deutschland ermöglicht Erhalt und Museumsausbau der bedeutendsten Synagoge

synagogoe

Synagoge Beth-El in São Paulo (Foto: museujudaico)
Datum: 15. November 2013
Uhrzeit: 09:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Rahmen seiner Aktivitäten zum Erhalt bedeutender Kulturgüter in der Welt finanziert das Auswärtige Amt den Erhalt der Synagoge Beth-El als Kern eines Jüdischen Museums in São Paulo/ Brasilien. Zu diesem Zweck hat der deutsche Generalkonsul in Sao Paulo am 14.11.2013 den Zuwendungsvertrag in Höhe von € 310.000 unterzeichnet.

Das künftige Museum im Zentrum Sao Paolos wird in der Synagoge und einem modernen Glasanbau Platz finden. Es soll über die Geschichte und Kultur des Judentums und dessen Beitrag beim Aufbau Brasiliens informieren.

Die Bundesregierung setzt mit diesem Projekt ihr Engagement fort, zum Erhalt und der Unterstützung der jüdischen Kultur beizutragen.

Bereits mit den ersten portugiesischen Siedlern kamen zu Beginn des 16. Jahrhunderts auch Juden nach Brasilien. Während des Nationalsozialismus flüchteten rund 20.000 deutsche Juden nach Brasilien und fanden dort eine neue Heimat. Sie leisteten einen wertvollen Beitrag zur kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Die 1932 eingeweihte Beth-El Synagoge gilt als bedeutendster jüdischer Sakralbau Brasiliens.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!