Kommunalwahlen in Venezuela: Opposition plant großen nationalen „Blackout“

maduro

Venezuelas Präsident Maduro: Ausland hat keine Ahnung (Foto: Archiv)
Datum: 16. November 2013
Uhrzeit: 10:36 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Opposition plant in mehreren Sektoren einen großen, landesweiten und langandauernden Stromausfall. Dadurch soll die Regierung destabilisiert werden und die bevorstehende Kommunalwahl (8.) Dezember boykottiert werden. Dies gab am Freitag (15.) Venezuela Präsident Nicolás Maduro bekannt. Beweise für seine Vorwürfe will er ebenfalls haben, legte sie allerdings wie gewohnt nicht vor.

„Ich habe Informationen darüber, dass sie einen großen landesweiten Blackout planen. Dadurch soll ein Notfall deklariert und die Wahl suspendiert werden. Ob mit einer Kerze oder zu Fuß, wir gehen am 8. Dezember zur Wahl“, so Maduro. Angesichts des angeblichen Wirtschaftskrieges forderte der Ex-Busfahrer die Bevölkerung dazu auf, im Falle von überhöhten Preisen durch die Händler diese zu denunzieren.

Internationale Kritik an seiner Vorgehensweise lehnte er ab. „Hier findet eine globale Kampagne statt. Sie [Medien] verstehen nicht, was in Venezuela passiert“, glaubt Maduro zu wissen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    wenn die Händler bei cadifi Dollars für 6,3 bsf. kaufen und ihr Importwaren zu internationalen preisen verkaufen, kann ich sehr wohl verstehen, dass solchen Banditen der Hahn zugedreht wird.
    für Importe aber, welche z.b. zu Schwarzmarktpreisen gegeb bolos gekauft wurden, ist diese Preisdiktat scheisse.
    nun besteht aber in Venezuela das gesetz, das Händler zwingt, ihre Dollar beim Staat gegen Dollar zu tauschen und umgekehrt. nur hier hinkt der Staat gewaltig hinterher, ondem er meist gar keine Dollars zuteilt und zudem sage und schreibe ca. 500 tage benötigt um einen antrag zu bearbeiten.

    so kann man keine Geschäft machen.

    am besten verstaatlicht man gleich alle privaten Geschäfte, damit das Volk versteht, dass es überall und bei jedem Geschäft in schlangen zu stehen hat.

    leider wird in Venezuela vieles mit der flaschen Politik entschieden …….

    • 1.1
      Martin Bauer

      Wer kommt denn schon an Dollar zu 6,3 BsF und zu einer Importlizenz? Doch nur Chavista mit aktiver PSUV Mitgliedschaft! Ist doch alles nur Theater!

  2. 2
    Tomás Fernández

    Ist das nicht nur ein Trauerspiel. Währe die Sache nicht so traurig, man könnte sich Schrott lachen.
    Aber ganz ehrlich, wem ist eigentlich hier noch zum lachen? Ich habe schon viel Mist gesehen und erlebt aber was das betrifft kommt mir keine Idee wie man den Typen abschalten könnte.
    Wenn ich ganz ehrlich bin kann ich mir nicht vorstellen das es am 8.12. zu einem Denkzettel kommt.
    Dagegen sprechen zu viel verstrahlte und natürlich der übliche Wahlbetrug bei der Auswertung.
    Ich frage mich nur was noch passieren muss damit der „Vogelflüsterer“ endlich von der Bildfläche verschwindet. Also wer auch immer die Möglichkeit hat seine Stimme abzugeben sollte das auf gar keinen Fall verpassen. Ich will nicht sagen das mich der Mut verlässt aber ich habe kein gutes Gefühl wenn ich an die Zukunft denke. Mit solchen Bauerntricks wie jetzt, wo alle im Konsumrausch sind erhofft sich Maduro Stimmen zu erschleichen. Abgesehen davon das es für die meisten kleinen Händler eine existenzielle Frage ist.
    Verdammt noch mal, ich will kein zweites Cuba hier erleben. Aber was trennt uns denn noch davon?

  3. 3
    Martin Bauer

    Die Kugel ist sicher schon gegossen, mit dem der Vollidiot beseitigt werden könnte. Nur, ob auch der Schütze mit den dazu nötigen Eiern schon geboren wurde…?

    • 3.1
      Tomás Fernández

      Alles schön und gut. Den einen weg zu knallen ist keine großartige Kunst. Kleiner Schönheitsfehler ist nur das sofort der nächste aus den reihen nachrücken wird. Ist als wenn du auf ne Kakerlake trittst und die Eier mit ins Haus schleppst unter den Sohlen.

      • 3.1.1
        Marvin Scott

        Viele Kumpanen des Mad Uro an höchsten Stellen warten nur darauf, dass es „einer“ tut. Selber fehlen ihnen die Eier dazu.

  4. Sinkende Erdöl und Goldpreise,das ist einfach nicht mehr lange finanzierbar und übersteigt schon lange das Machbare. 10 Jahre boomende Erdölpreise,eine Situation ,welche nicht genutzt wurde und eine Ära,welche sich dem Ende neigt.Andere Volkswirtschaften in Lateinamerika haben eine solidere Basis,aber Venezuela hängt 99% von den Erdölexporten ab.Auch die Erdölproduktion ist eingesunken und in wenigen Jahren sind 4000 von 11000 Betrieben entweder bankrott gegangen oder enteignet worden.Nach den letzten wirtschaftlichen Massnahmen(wenn man es denn so nennen kann) wird die Ziffer gechlossener,bankrotter Betriebe sprunghaft ansteigen.@Tomas Fernandez ich denke auch Maduro zu beseitigen ist nicht die Lösung,er ist auch nur ein Handlanger kubanischer Interessen und man hat ja nach Chavez Tod gesehen,dass dessen physisches Verschwinden nicht „viel“ genützt hat.Es ist ein Ungeheuer mit vielen Köpfen.Wenn die nicht verstehen ,dass ein radikaler Wandel vonnöten ist,sehe ich leider fürs Land keine Zukunft mehr.

  5. 5
    babunda

    selbst cuba hat von china gelernt und öffnet sich der marktwirtschaft, nur die bescheuerten roten in venezuela haben nichts dazu gelernt.das land ist schon lange bankrott und die erdölpreise werden weiter fallen, usa wird bald kein öl mehr abnehmen, dann sitzen die auf den trockenen. das ausland gibt waren nur noch gegen bargeld ab, denn der staat hat überall horrende schulden.

    • 5.1
      Marvin Scott

      Ja so ist es. Man hat in den roten T-Shirts noch nie weiter als bis zum nächsten Essen gedacht. Wie soll so einer verstehen, wie zum Beispiel ein Weltmarktpreis für Erdöl funktioniert? Hier Erdöl-Milliarden dort Milliardenschuldenberg, da stimmt doch etwas überhaupt nicht.

  6. 6
    Marvin Scott

    Warum regt sich der Mad Buro so auf? Die Regierung hat doch zur Genüge bewiesen, dass sie Stromausfall auch ohne Opposition hinkriegt, und dies nicht nur bei Wahlen. Also warum die Opposition zu Hilfe rufen, damit wieder ein so wohliges Chaos entsteht?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!